Shell wird "carbon neutral"

Shell wird "carbon neutral"

Bei Haberkorn begrüßt man die Pläne von Shell, bis 2050 CO2-neutral zu werden. Erreichen will man dies mit mehreren Initiativen.

„Um der wachsenden Nachfrage nach klimafreundlicheren Produktalternativen gerecht zu werden, hat Shell nun mehrere Initiativen gestartet, die darauf abzielen, die Emissionen ihrer Schmierstoffe zu reduzieren oder auszugleichen – etwa durch den Bau von Solaranlagen, die teilweise Verwendung von recyceltem Harz im Flaschenportfolio oder den Ankauf von extern verifizierten Emissionszertifikaten“, sagt Friedrich Hartmann, Bereichsleiter Schmierstoffe bei Haberkorn. Zusammengeführt werden die Initiativen mit dem neu ins Leben gerufenen Label „Carbon Neutral“.

Mit dem Programm wird Shell in Europa ab heuer CO2-Emissionen von mehr als 60 Millionen Litern Schmierstoffen pro Jahr ausgleichen. Dabei werden jährlich 280.000 Tonnen CO2-Emissionen über den gesamten Produktzyklus hinweg kompensiert. Das ist gleichbedeutend damit, dass rund 130.000 Autos für ein Jahr von der Straße genommen werden.