Teilehändler - fit in die Zukunft

Teilehändler - fit in die Zukunft

Die digitale Transformation stand im Fokus der 10. Bundestagung Großhandel mit Kfz-Teilen und Serviceeinrichtungen in Wien.

Zu Beginn der Tagung nahm Komm.-Rat Ing. Wolfgang Dytrich die Entscheidung Walter Birners zur Kenntnis, ihm doch nicht als Berufsgruppenobmann nachfolgen zu wollen, und er kündigte an, sich daher für die Anfang März stattfindende Wahl wieder auf Kandidatensuche zu begeben. Dytrich streicht die Wichtigkeit der Berufsgruppe hervor, die zwar in der WK Wien angesiedelt ist, aber die Interessen von 3.400 Teilehändlern österreichweit vertrete. Für ihn gehören Fahrzeug-sowie Ersatzteilhandel zusammen, da beide Bereiche voneinander profitieren.

Werkstätten in Fuhrparklösungen einbinden

Danach erklärte Business Development Manager Fabian Seithel, wie Geotap Fahrzeugdaten monetarisiert und Werkstätten davon profitieren können. Man setze auf eine eigene Aftermarket-Hardware über die OBD-Schnittstelle sowie über GPS Ortsund Beschleunigungsdaten. Für die lokalen Bedürfnisse vertraue man auf Partner wie P.S. Automotive, die bei "Road Fox" Werkstätten einbinden.

Bewegung in europäischer Struktur

Einen Einblick in aktuelle europäische Themen wie Designschutz, die mit September 2020 geltende Typenverordnung oder auch die Gruppenfreistellungsverordnungen für Autohandel sowie Aftersales und Services, die mit kleinen Anpassungen verlängert werden sollen, bot Mag. Walter Birner, VFT-Obmann und AFCAR(Allianz für die freie Reparatur)-Vorstandsmitglied. Deren Struktur kann sich Birner auch für Österreich vorstellen. 14 europäische Verbände geben zu unterschiedlichen Sachverhalten politische Statements ab: dies entweder einstimmig oder aber auch bei unterschiedlichen Interessenlagen nur im Namen der zustimmenden Verbände.

Ein Tool für alle Hersteller

Beim digitalen Serviceheft den Werkstätten helfen will Janos Juvan, Gründer von OE Service. Über seine Online-Lösung können dabei nicht nur die aktuellen Arbeiten eingetragen werden, sondern auch die History zu den Fahrzeugen ausgelesen werden. Aktuell gibt es in Österreich1 Million Fahrzeuge mit digitalem Serviceheft. Bis 2023 rechnet er mit 1,5 Millionen Fahrzeugen. Aktuell betreut er 400 Werkstätten, die jeweiligen Einträge beim Hersteller erfolgen immer im Namen der Werkstätten.

Im Bereich Cybersecurity stellte Werner Schweiger vom LKA Wien einen 5-Punkte-Leitfaden vor, Sanjay Sauldie zeigte auf, dass 80 Prozent der Kundenentscheidungen auf Kundenrezensionen basieren.