C-Teile sind Chefsache

C-Teile sind Chefsache

Die Versorgung der Werkstätte mit Verbrauchsmaterialien und Werkzeugen erzeugt nicht aufgrund der Ware, sondern aufgrund der Prozesse hohe Kosten. Das Autohaus Rainer in Wien hat dank Würth den Aufwand reduziert.

Erstes Ziel war es, die Wege der Mechaniker zu verkürzen", erklärt Wolfgang Rieder, langjähriger Key-Account-Manager und seit Kurzem auch Leiter des Vertriebszweiges Auto bei Würth. So wurden C-Teile, also die DIN- und Normteile wie Schrauben, Muttern, Kabel und Schläuche, an mehreren Standorten im Unternehmen positioniert: mechanische Werkstätte, Karosserieabteilung und Motorradwerkstatt verfügen nun über leicht erreichbare Regale und ermöglichen den Mitarbeitern raschen und direkten Zugriff. Dabei hat das neue System neben den kurzen Wegen noch weitere Vorteile bei Kosten und Organisation.

Bestand, Verbrauch, Bestellung: alles im Überblick 

Aus diesem Grund ist C-Teile-Management bei Rainer Chefsache. Mag. Albert Kürbisch, Manager der Rainer Gruppe, hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt und von Rieder die Vorteile und Kosteneinsparung erklären lassen. "Würth steht für Qualität und die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut", erklärt Kürbisch. Mit dem neuen System hat er einen exakten Überblick und eine totale Kostenkontrolle. Bestand, Verbrauch, Nachbestellung, Preise: Alles ist über das Online-System stets im Blick. Zur Umsetzung vor Ort kommt Verkaufsberater Riegler wöchentlich in den Betrieb, prüft die Bestände und bestellt die Ware nach. "Eine Schraube kostet nur ein paar Cent, aber wenn sie nicht vorrätig ist, kann das Auto nicht ausgeliefert werden", weiß Rieder.

Werkzeug-Versorgung pro Mitarbeiter

Neben den C-Teilen versorgt Würth das Autohaus auch mit Werkzeugen in einem ähnlichen System. "Das Werkzeug ist dem Mechaniker zugeordnet und jede Nachbestellung geht auf die jeweilige Kostenstelle", erklärt Rieder. "Ich weiß also auf Knopfdruck, welcher Mechaniker wie viel Werkzeug verbraucht", berichtet Werkstattleiter Arbnor Zeqiri.

Auch von den Vorteilen des C-Teile-Systems ist Zeqiri überzeugt: "Das Suchen entfällt, der Mechaniker hat geordnet alle Materialien griffbereit, die Schrauben nach Größe, Länge und Gewinde sortiert", so der Werkstattleiter: "Wir müssen uns in diesem Bereich um nichts kümmern, haben aber perfekt Auswahl und volle Kontrolle. Für Menschen, die produktiv sein müssen, ist das perfekt."

Auch wenn mit Rainer ein großer Kunde als Referenz dient, so legt man bei Würth sehr großen Wert auf kleine Betriebe. "Es gibt keine Mindestgröße für diese Dienstleistung, unser Außendienst bringt das System in jeden Betrieb", bringt es Rieder auf den Punkt.