Zeit, Energie & Kosten sparen

Zeit, Energie & Kosten sparen

Die Herausforderungen für Lackierbetriebe wachsen. Lechler Coatings positioniert sich mit einer Produktlinie, die Zeit, Energie und Kosten einspart.

Der Trend im starken Verdrängungswettbewerb im Lackgeschäft entwickelt sich zu unseren Gunsten", berichtet Sascha Kluck, Sales&Marketing Manager bei Lechler Coatings Deutschland, der in seiner Funktion auch für den österreichischen Markt verantwortlich ist und die drei österreichischen Vertriebspartner betreut. Der Grund ist leicht erklärt: "Weil der Kostendruck in den Lackierbetrieben sehr hoch ist und -wie wir vor allem in Deutschland sehen -noch weiter steigt." Bei der Produktentwicklung legt Lechler dabei großen Wert auf Effizienzsteigerung. "Mit Easy Efficiency haben wir die richtigen Produkte, sowohl im Wasserlack-als auch im Klarlackbereich", so Kluck.

Jüngstes Beispiel ist der Macrofan Avantage UHS Clearcoat, ein ultrafestkörperreicher Klarlack mit breitem Applikationsspektrum und schneller Trocknung. Kluck: "Entscheidend ist die Einsparung von Energiekosten und Prozesszeit."

Attraktive Einstiegspreis, höhere Effizienz

Die Lackierbetriebe profitieren doppelt: einerseits von den im Vergleich zu anderen Premiummarken attraktiven Produktkosten, andererseits von den Einsparungen im Prozess. "Das ist ein Türöffner, da die Betriebe immer mehr auf die Kosten achten müssen", lautet das Resümee des erfahrenen Lackspezialisten: "Wir sehen auch aus Deutschland, dass die Herausforderungen größer werden. Da können wir als Alternative punkten. Die Effizienzsteigerung ist dabei unser wichtigstes Merkmal."

Nicht zuletzt sieht Kluck die Prozessoptimierung auch als wichtigen Umweltaspekt. Die Klimadiskussion wird in den nächsten Jahren verstärkt auch die Lackierbetriebe treffen, weil hier viel Energie eingesetzt wird. Vor allem bei den ölbeheizten Anlagen rechnet Kluck mit wachsenden Diskussionen.

Weiteres Wachstum in Österreich

Vertriebsseitig setzt Lechler in Österreich unverändert auf die drei bewährten Vertriebspartner: Ragfa Farbenhandel in Klagenfurt, Eibegger in Rothenthurm (Steiermark) und Jägert in Mils (Tirol)."Österreich funktioniert sehr gut, sowohl in der Autolackierung als auch in der Industrie haben wir auch heuer wieder ein leichtes Wachstum zu verzeichnen und gehen davon aus, dass das auch im nächsten Jahr der Fall ist", bilanziert Sascha Kluck. "Um das Geschäft auszuweiten, suchen wir gegebenenfalls noch einen weiteren Vertriebspartner für Österreich."