Schaden und Ärger verhindern

Schaden und Ärger verhindern

Schäden wie diese werden durch Secontec verhindert

In Deutschland vertrauen mehr als 600 Autohändler dem einzigartigen Schutz durch Secontec: Auch in Österreich wurden bereits erste Diebstähle und Einbrüche verhindert.

Ein Autohaus am Rande der Stadt, 3.15 Uhr in der Nacht: 2 Männer demontieren mit einem Trennschleifer einen Zaun. Sofort schlägt das System in der Überwachungszentrale Alarm. Kurz beobachten die Experten am Monitor die Lage, dann wird der Lautsprecher eingeschaltet. "Live-Ansprache" nennt man das bei Secontec. Sofort verlassen die Täter das Autohaus undflüchten. Zwei manipulierte Zaunfelder und zwei defekte Pfeiler sind das Resultat. Doch das Wichtigste: Die Autos, auf die es die beiden Männer abgesehen hatten, bleiben unangetastet.

Rund um die Uhrüberwacht - ab 6,50 Euro pro Tag

Fälle wie dieser sind für das Überwachungsteam in der Zentrale von Secontec Standard: Auch in Österreich vertraut mittlerweile rund ein Dutzend Autohäuser auf das ausgeklügelte System, weitere Installationen stehen kurz bevor. "Wir stellen Kameras je nach Bedarf auf: zumindest 4, aber es können auch mehrere Dutzend sein", sagt Peter Wenger, der Geschäftsführer von Secontec in Österreich. Der Kunde müsse während der Montage nur eine Hebebühne zur Verfügung stellen, damit die Kameras und Lautsprecher montiert werden können: Verkabelung, Montage, Einrichtung, Live-Schaltung und Testbetrieb - um alles andere kümmert sich Secontec.

"Das Wichtigste ist, den Schaden abzuwehren, bevor er entsteht", meint Wenger. Ob die Täter erwischt werden oder nicht, ist eher zweitrangig. Doch die Polizei erhält aufgrund der Kamerabilder wertvolle Hinweise auf Aussehen der Täter, Fluchtrichtung und Fluchtfahrzeug.

"Ein gutes Gefühl und eine richtige Investition", sagt Michael Fasching, Geschäftsführer des Autohauses Geyrhofer (BMW) in Wels. Bereits mehrmals seien bei ihm durch Secontec Diebe verjagt worden: "Ich will mir den Ärger und den Aufwand ersparen, der durch solche Vorfälle verursacht wird." Außerdem, so Fasching, wolle er "nicht um 2 Uhr früh geweckt werden, weil sich am Gebrauchtwagenplatz was tut". Peter Peternel aus Bad Radkersburg (Mercedes):"In unserer grenznahen Lage ist das Thema einer proaktiven Schadensabwehr unabdingbar." Bei ihm sind auch die Kundenreifen-Container überwacht: "Die Live-Ansprache ist genau der Abschreckungsfaktor, den wir suchten."

Ab dem ersten abgewendeten Schaden rechnet sich das System. Die monatlichen Kosten? Wenger: "Secontec ist ab 6,50 Euro pro Tag verfügbar, auch samstags, sonntags, feiertags - und rund um die Uhr."