Facetten der Veränderung

Facetten der Veränderung

Beim „Festival of Change“ treffen sich Change Manager zu Austausch, Diskussion und Networking

Beim "Festival of Change" haben wir uns auf unser Sonderthema 2019 eingestimmt: Change! Ab Herbst richten wir in Print, Web und Event unseren Fokus auf den Wandel.

Vom Wandel, wenn nicht gar von Revolution, ist in der Automotive-Branche viel die Rede, und oft nicht gerade mit positivem Unterton. Was in philosophischen Diskussionen gern flapsig als "einzige echte Konstante im Leben" bezeichnet wird, jagt so manch gestandenem Unternehmer eine Heidenangst ein. Was bleibt vom Geschäft der Gegenwart in der Zukunft? Wie soll ich mein Unternehmen "aufstellen", damit ich meine Mitarbeiter weiter bezahlen, weiter meine Gewinne machen kann?

Die professionellen Ver-Wandler

Grund genug für uns bei "AUTO & Wirtschaft", den Wandel heuer zu unserem Sonderthema im Rahmen des großen Komplexes "Future Mobility" zu erheben. In Print, Web und beim A&W-Tag am 29. Oktober soll sich alles um "Change!" drehen - bewusst mit Ausrufezeichen, weil als Aufforderung, aber auch als "Achtung!" zu verstehen.

Zum Auftakt für unsere Recherchen haben wir den Kontakt zu Leuten gesucht, die den Wandel als ihre professionelle Disziplin leben: Change Manager großer Konzerne. Getroffen haben wir einige von ihnen beim "Festival of Change" in Köln, das von der Handelsblatt Fachmedien GmbH veranstaltet wird.

Dass große Konzerne - natürlich auch im Automotive-Sektor - erwünschte Veränderungsprozesse in die Hände von eigens geschaffenen Fachabteilungen legen, an deren Spitze "Veränderungsspezialisten" stehen, ist nichts Neues. Aber wir wollten von den Change Managern wissen, welche Tipps sie kleinen und mittelständischen Unternehmen geben würden, um im Wandel zu bestehen.

Unter den Experten vor Ort war etwa Runli Xi-Uebele, Head of Change and Transformation Management bei Thyssenkrupp Steel Europe. Sie empfiehlt einen Blick über den Tellerrand: Wie haben andere in der Vergangenheit ähnliche Herausforderungen bewältigt? Ihr Kollege Tobias Illig, Arbeitsgebietsleiter Transformation bei der Deutschen Bahn, rät, die Veränderung selbst einzuleiten, ehe einem "die Krise in den Schoß fällt und man sich verändern muss". Und Marc Grathwohl, der als Agile Transformation Manager zur Entwicklung von E-Autos bei der Daimler AG beiträgt, sieht kleinere Unternehmen im Vorteil, wenn Wandel ansteht, weil die Entscheidungswege kürzer sind. Sein Tipp: Regelmäßige Reflexion im Team und alle beantworten gemeinsam die Frage: "Wie läuft's?"

Change Management ist nur ein Aspekt des Wandels, die wir in "Change!" beleuchten wollen - in Print, Web und Event. Sind Sie bereit? Im Herbst legen wir los!