Mitten unter Männern

Mitten unter Männern

Als junge Frau arbeitete sie neun Stunden in der Werkstätte, oft als einziges weibliches Wesen. Heute arbeitet Daniela Haan in der Annahme, die Liebe zum Zangeln hat sie immer noch.

Wie funktioniert ein Auto? Wie spielen die einzelnen Bauteile zusammen? - Bereits als kleines Kind war Daniela Haan von Autos fasziniert und an ihnen höchst interessiert. Im Alter von 15 Jahren beschloss sie, Mechanikerin zu werden - vor 16 Jahren noch immer ein etwas ungewöhnlicher Wunsch für ein junges Mädchen. Die Eltern unterstützten den Wunsch der Tochter und mithilfe der Organisation "sprungbrett", einer Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen, fand sich bald ein Ausbildungsbetrieb.

Ausdauer wurde zusätzlich trainiert

Bei Mazda Rainer im 4. Wiener Gemeindebezirk lernte Daniela nicht nur Bremsscheiben wechseln und Fehler suchen, sondern musste wie alle anderen Lehrlinge Reifen schleppen oder mit einem 5 Kilogramm schweren Hammer Fahrwerksgelenke ausschlagen. "In der Werkstätte herrscht echte Gleichberechtigung", erinnert sich die Mutter eines dreijährigen Sohnes, "da gibt's keinen Frauenbonus, da muss man das Gleiche leisten und wissen wie alle anderen."

Mangelnde Kraft und Ausdauer bezeichnet Haan als die größten Herausforderungen, die sie in den ersten zwei Jahren oft an ihre körperlichen Grenzen brachte. "Das darf man nicht unterschätzen, ich habe extra Kondition trainiert, die Kraft kam dann von allein." Haan räumt allerdings ein, dass sie von ihren Lehrherren Tipps und Tricks erhielt und die männlichen Kollegen immer gern halfen. "Man muss nur den Mund aufmachen und um Hilfe bitten und nicht darauf warten, dass einer Kavalier spielt."

Auch an den oft rauen Ton musste sich die junge Mechanikerin gewöhnen. "Bei Männern rennt entweder der Schmäh oder es wird sachlich diskutiert. Das hat mich auch verändert, ich bin klarer und strukturierter geworden."

Im Unternehmen geblieben

Die Lehrabschlussprüfung absolvierte Haan souverän, nach 4 Jahren im Betrieb war aufgrund körperlicher Beschwerden allerdings Schluss mit dem Zangeln. Massive Rückenprobleme zwangen die kompetente Mechanikerin zum Aufhören. In Absprache mit der Betriebsleitung wurde sie umgeschult und ist seither in der Annahme in der Filiale Mazda Rainer Nord tätig.

Egal ob Kassa, Reparaturannahme oder Schadensabwicklung: Haan packt überall mit an und kennt sich überall aus, nach wie vor auch "unter der Motorhaube". Ein großer Vorteil gegenüber den Kunden, denn diese Frau weiß bei Autos bestens Bescheid.