Mit neuer Führungscrew

Mit neuer  Führungscrew

Führungsteam Apollo Vredestein: Martin Korn (Verkaufsleiter Pkw und Lkw), Geschäftsführer Harald Kilzer, Bernhard Schmolz (Verkaufsleiter OHT)

Mit Martin Korn erweitert und verstärkt Harald Kilzer das Apollo-Vrede­stein-Führungsteam in Österreich.

Mit seiner langjährigen Erfahrung auf der Handelsseite weiß Martin Korn sehr genau, was gut und wichtig für den Handel ist“, freut sich Harald Kilzer, Geschäftsführer Apollo Vredestein Österreich, über seinen neuen Mitarbeiter. „Martin Korn hat jede Station, die es auf der Handelsseite gibt, erfolgreich ausgefüllt“, ergänzt er: „Er kennt unsere Kundenseite perfekt und wir verfügen damit über eine starke Kompetenzerweiterung.“ Damit sollen Synergien und Erfahrungen genützt werden, um Apollo Vredestein noch stärker im österreichischen Markt zu positionieren. 

„Apollo Vredestein steht für Innovation, Tradition und vor allem Leidenschaft. Diese Werte, gepaart mit den richtigen Dienstleistungen und Lösungen für den Kunden, dafür steht Apollo Vredestein und dafür stehe ich“, erklärt Martin Korn.

Führungsteam neu strukturiert

Mit dem Engagement von Korn strukturiert Kilzer sein Führungsteam neu. Korn wird Verkaufsleiter Pkw und Lkw, für Österreich, Slowenien und Kroatien. Dabei wird er im Pkw-Bereich ein Team von 5 Außendienstmitarbeitern leiten und zudem das bei Apollo Vredestein noch junge Thema TBR (Truck & Bus Radial) verantworten. „Damit sind wir im Lkw-Segment nun richtig angekommen“, so Kilzer. Dabei arbeitet Apollo Vredestein mit Stützpunkthändlern zusammen. „Wir wollen unseren Partnern den größtmöglichen Freiraum geben.“

Analog zum Verkaufsleiter Pkw und Lkw wird Bernhard Schmolz, bislang Key-Account-Manager Off-Highway-Tires (OHT) nun ebenfalls als Verkaufsleiter für seinen Bereich agieren. „Bernhard Schmolz macht einen hervorragenden Job in diesem wichtigen Segment, wo wir zuletzt auch stark wachsen konnten“, erklärt Kilzer. 

Die beste Mannschaft der Branche

„Die beste Mannschaft der Branche“ ist Kilzer ein großes Anliegen, mit der jüngsten Teamerweiterung hat er dazu einen weiteren, wichtigen Schritt gesetzt. „Wir wollen anders als die anderen arbeiten, unsere Händler so flexibel und individuell wie möglich betreuen. Dazu brauchen wir jeweils die Top-Leute in den jeweiligen Positionen.“ Die Stärke des Teams und die persönliche Betreuung sind umso wichtiger, als die heimische Reifenbranche im Umbruch steckt. Durch Konkurse und Übernahmen wurden die Karten neu gemischt, Kilzer setzt auf jene Betriebe, die auch in Zukunft noch unabhängig agieren wollen und dafür einen starken Partner brauchen. •