Keine runde Partnerschaft

Keine runde Partnerschaft

Andreas Riedlberger von Diewe Wheels

AutoZum und Reifenbranche haben ein schwieriges Verhältnis, die Aussteller der Reifenindustrie werden immer weniger. Dabei ist das Publikumsinteresse da, wie die verbliebenen Firmen und der VRÖ-Reifentag beweisen.

Diewe Wheels: "Eta Beta" für Österreich

Nachdem mit der Bruckmüller-Insolvenz 8 bis 10 Prozent des österreichischen Umsatzes bei Diewe Wheels verloren gingen, setzt man nun im Direktvertrieb vermehrt auf Partner wie Profi und Point S. Online könne auch jeder freie Reifenhändler bestellen, so der technische Leiter Andreas Riedlberger. Mit 14 Personen betreut man Österreich, Deutschland, Skandinavien und Mitteleuropa. Exklusiv für Österreich konnte man sich den Vertrieb der Marke "Eta Beta" sichern: Felgen in 12 Designs und in den Größen zwischen 18 und 23 Zoll.

Hankook: Österreich stärken

Als einer der wenigen Reifenhersteller, die auf der AutoZum noch mit einem eigenen Stand präsent sind, genießt Hankook hohe Aufmerksamkeit. Neben dem persönlichen Austausch mit den Kunden wurde die moderne Pkw-und Lkw-Produktpalette präsentiert, Highlight war dabei der neueUHP- Reifen Ventus S1 evo 3 für Pkws und SUVs. "Mit der Teilnahme an der AutoZum möchte Hankook den österreichischen Markt für das Ersatzreifengeschäft weiter stärken", so Mag. Tassilo Rodlauer, Vertriebsdirektor für Österreich.

Reifen Straub: Österreichweit in 24 h

"Wir versorgen kleine Reifenhändler, kleine Werkstätten und Autohäuser", erklärt Eugen Straub, Chef des gleichnamigen Familienbetriebes. Dabei ist Straub in Bayern, Baden-Württemberg, Vorarlberg und Tirol mit eigener Logistik unterwegs, österreichweit wird innerhalb von24 Stunden mit Fremd- Logistiker zugestellt. "Der letzte Transport geht um 24 Uhr bei uns raus", so Straub, der stolz die von Focus Money verliehene Auszeichnung in der Kategorie Reifen präsentiert. Einer der Markenschwerpunkte liegt in der Vertriebspartnerschaft mit Giti Tire für Süddeutschlandund Österreich, "die mit ihrer garantierten Marge und deutscher Entwicklung" eine attraktive Lösung bieten. "Wir suchen Lösungen, damit unsere Kunden Geld verdienen."

RTS: "Datenwunder" Sensor AID 4.0

Rund 1.000 Stück ihres neuen Programmier-und Diagnosegeräts Sensor AID 4.0 möchte RTS 2019 in der D-A-CH-Region absetzen, so Vertriebsleiter Uwe Arnhölter. Über die Händler soll das neue Gerät an die Werkstätten gebracht werden. Damit werden nicht nur die RDK-Sensoren ausgelesen, sondern u. a. auch Felgentyp, Reifen, km-Stand, Mitarbeiter und Profiltiefe zusammen mit Fotos gespeichert und an die Warenwirtschaft weitergeleitet. Künftige Planungen können besser gesteuert werden und die Investition rechnet sich sehr schnell.

Schrader bringt RDKS für Motorräder

Neben Pkws und Lkws bietet TPMS-Spezialist Schrader jetzt auch für Motorräder der Marken KTM und BMW Reifendruckkontrollsensoren. "Wir sind am Markt die einzigen, die das können", so Mariam Lochoshvili, Marketing Communications Manager Aftermarket. Gerade im Motorradreifensegmentkönne man durch TPMS einen wichtigen Sicherheitsaspekt gewährleisten. Schrader International feiert heuer sein 175-jähriges Bestehen - begonnen hat die Firma in den USA mit Ventilen für Fahrradreifen; seit 1991 stellt man RDKS her.

pewag: Neue Ketten für schwerste Einsätze

Vertriebschef Alexander Zenz führte die noch leichter montierbare, selbst nachspannende servomatik vor. Ab der Saison 2019/2020 wird die servomatik SUV, servomatik-Weiterentwicklung mit 3,55-Millimeter-Glieder-Laufnetz, verfügbar sein. Neu sind die starmove Geländekette mit sechseckigem Laufnetz mit schräggestellten Vierkant-Kettengliedern mit 7 und 8,5 mm aus Titan-Grip mit starwave Profil (Schulterketten mit Rund-Querschnitt schonen die Reifen) sowie die starmove pro F für schwerste Kommunal-und Traktor-Geländeeinsätze (bisher nur als Lkw-und Unimog-Schneeräumkette).