Montageprofi wächst weiter

Printer

Würth als Spezialist für Produkte des Industrieund Handwerkerbedarfs setzt weiter auf Expansion. Standortzahl und Verkaufsmannschaft in Österreich steigen.

Advertisement

Im Jahr 2015 wuchs dasösterreichische Vertriebsnetz mit dem neuen Flagshipstore in Wien-Inzersdorf und 4 weiteren Standorten auf eine Gesamtzahl von 42. Mit einem Rekordumsatz von 31,9 Millionen Euro konnten die Standorte ihren Beitrag zum Jahresumsatz von 177,5 Millionen beisteuern. Gegenüber dem Jahr davor freut sichdas Unternehmen über ein Wachstum von 5,2 Prozent. Auch dieses Jahr wird das Vertriebsnetz mit Eröffnung der Standorte Horn (4.4.), Korneuburg (2.5.), Jenbach-Wiesing (4.7.), Eisenstadt (29.8.) und Gleisdorf (im 4. Quartal) weiter wachsen.

Mitarbeiter als wichtiges Kapital der Firma

Parallel zur Standortexpansion legt Würth den Fokus auf das Vertriebsteam. "Spezialisierte Fachverkäufer, die ihre Kunden in 7 verschiedenen Vertriebszweigen kompetent betreuen können, sind unsere größte Stärke bei beratungsintensiven Produkten", so Würth-Geschäftsführer Alfred Wurmbrand. 2015 wurde die Verkaufsmannschaft um 26 Mitarbeiter auf 471 Außendienstmitarbeiter aufgestockt, für 2016 sollen 7 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden.

Wachstumsmarkt E-Business

Große Chancen sieht Wurmbrand auch im Ausbau des E-Business: "Mit benutzerfreundlichen E-Commerce-Lösungen wie elektronischen Direktanbindungen oder dem Würth Online-Shop bieten wir unseren Kunden zeitsparende Bestellmöglichkeiten." Würth konnte bereits 2015 damit die Kaufkundenbasis verbreitern und möchte daher auch 2016 in den Multikanal-Vertrieb investieren. (MPI)

Abschied vom Käufer?

Abschied vom Käufer?

Seit bald 20 Jahren findet der puls Automobilkongress in der Nähe von Nürnberg statt; zunehmend kommen auch Referenten und Besucher aus Österreich. Heuer findet die Veranstaltung am 8. September statt.

33 Wohin gehen wir Fachmedien?

33 Wohin gehen wir Fachmedien?

Die Online-Giganten erobern den Werbemarkt, und die Leser wandern zu Instagram&Co. ab. Auch bei den Branchenmedien bläst der Wind of Change.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK