Zweiter Frühling

Printer

Die tschechische Gebrauchtwagenkette AAA Auto will unter neuem Eigentümer wieder expandieren.

Advertisement

Wenn Tschechenüber das Thema Gebrauchtwagen reden, werden meistens auch "die drei A" erwähnt. Die Rede ist von der AAA Auto Group, der größten tschechischen Gebrauchtwagenkette mit 35 Filialen in Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Russland und rund 2.000 Mitarbeitern. Die von Anthony James Denny, einem Australier mit tschechischen Wurzeln, in den 1990er-Jahren gegründete Firma hat es bis auf den jährlichen Verkauf von knapp 80.000 Autos im Jahre 2007 gebracht. Doch dann kam die Krise. AAA Auto musste gesundschrumpfen, mehrere Auslandsfilialen wurden geschlossen.

Heute meldet die Firma wieder höhere Verkaufszahlen. In den ersten 11 Monaten 2014 konnten über 59.000 Autos abgesetzt werden, um rund 12 Prozent mehr als 2013. "Wir wollen die magische Grenze von 100.000 Autos pro Jahr bezwingen", sagt Karolína Topolová, Generaldirektorin von AAA Auto, über die Ziele.

Neuer Mehrheitsbesitzer

Seit November hat AAA Auto einen neuen Mehrheitsbesitzer. Die polnische Investitionsfirma Abris Capital Partners hat für 220 Millionen Euro rund 95 Prozent erworben, darunter Anteile des Firmengründers Denny in Höhe von 81,4 Prozent. Abris peilt die Kontrolle von 100 Prozent an.

Mit den steigenden Absatzzahlen und dem neuen Mehrheitseigentümer will AAA Auto wieder verstärkt im Ausland expandieren. "Ich bin froh, dass die Gruppe nun einen starken internationalen Finanzinvestor hat", so Topolová. "In den kommenden Monaten werden wir uns auf Expansion konzentrieren, wir wollen vor allem auf Polen fokussieren." Heuer will AAA Auto inPolen starten, 2016/2017 ist Rumänien an der Reihe. In beiden Ländern war der tschechische Gebrauchtwagenriese bereits tätig, musste sich aber von dort zurückziehen.

Die meistverkauften Gebrauchtwagen waren 2014 in Tschechien sechs bis zehn Jahre alte Kombis mit Benzinmotor und einer Leistung von höchstens 100 kW. Immer mehr verkauft werden Autos mit Allradantrieb und mit Automatikgetriebe.

Die Zahlen zeigen einen deutlichen Trend zu jungen, bis zu zwei Jahre alten Gebrauchtwagen. "Dieser Trend wird auch von der Tatsache bestätigt, dass mehr Autos mit weniger als 30.000 Kilometer verkauft werden", so Topolová.

Die Präferenzen in den einzelnen Ländern sind unterschiedlich. So haben die Kunden im November in Tschechien vor allem gebrauchte Škoda Octavia und Fabia gekauft, in der Slowakei war die Reihenfolge umgekehrt. In die tschechischen und slowakischen Top Five schafften es auch VW Golf und Passat sowie Ford Focus. Die russischen Kunden hat vor allem der Focus angesprochen, gefolgt vom Opel Astra, Ford Mondeo, Mazda3 und Nissan Qashqai.

Premium-Gebrauchtwagen

Vor der Krise hat AAA Auto auch mit Neuwagenverkauf experimentiert, doch diese Geschäftsschiene wurde wieder aufgegeben. Dafür wurde 2012 die Marke Mototechna eingeführt, unter der junge Gebrauchtwagen mit wenig Laufleistung angeboten werden. Mototechna hieß in der kommunistischen Tschechoslowakei die staatliche Geschäftskette, über die die meisten Neuwagen verkauft wurden. "Menschen aus der ganzen Republik reagieren auf die Wiederbelebung dieser nostalgischen Marke mit 60-jähriger Tradition sehr positiv, viele können sich daran noch erinnern", sagt Karolína Topolová.

Seit April gibt es auch die Marke Mototechna Premium für teurere junge Gebrauchte. Dazu zählen Marken wie Audi, BMW, Mercedes-Benz oder Volvo, doch im Rahmen dieses Programms findet man auch Einzelstücke von Bentley über Maserati, Porsche bis zu Tesla.

Es geht nur gemeinsam

Es geht nur gemeinsam

In den Jahren vor Corona hat ein Veränderungsprozess hinsichtlich der Reifenlogistik und der Versorgung durch die Hersteller eingesetzt.

"Totgesagte leben länger"

"Totgesagte leben länger"

... oder: "Macht Corona alles gut?" Die Corona-Pandemie hat große Veränderungen gebracht. Für die Reifenbranche ist bei genauer Betrachtung nicht alles schlechter geworden, teilweise ganz im Gegenteil.

Im besten Alter

Im besten Alter

Das Reifenalter ist ein viel diskutiertes Thema, dabei sind die Vorgaben und Richtlinien eindeutig. Entscheidend ist die korrekte und überzeugende Kommunikation an den Endkunden. Der Verband der Reifenspezialisten Österreichs (VRÖ) unterstützt die Mitglieder mit einem Folder.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK