• Home
  • News
  • Banner für betriebliche Gesundheit prämiert

Banner für betriebliche Gesundheit prämiert

Printer
Banner für betriebliche Gesundheit prämiert
Banner

Mag. Thomas Bawart (2.v.l.) und Personalchefin Dr. Claudia Gerstl (3.v.l.) bei der Übernahme des Gütesiegels

Der (Starter-)Batteriehersteller Banner aus Leonding bei Linz wurde jüngst zum bereits zweiten Mal mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

Advertisement

Mit der Auszeichnung würdigt die ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse) das langjährige Engagement von Banner im Zuge des betriebseigenen Gesundheitsprogramms und die Ergebnisse desselben. Ein Teil davon ist, dass ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt werden, um gesund bis zum regulären Pensionsantritt arbeiten zu können. Parallel dazu werden jungen Talenten eine solide Einarbeitung und Entwicklungsmöglichkeiten geboten, heißt es in einer Aussendung. "Diese Diversität eröffnet sowohl für uns als Arbeitgeber als auch für unsere Beschäftigten bedeutende Potenziale und Vorteile", betont Mag. Thomas Bawart, technischer Geschäftsführer von Banner.

Das Generationenmanagement beim Batteriehersteller umfasst Aktivitäten in den Bereichen Arbeitsbedingungen, Gesundheitsbewusstsein und Qualifizierung. "Wir betrachten es als Verpflichtung, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern", so Bawart, der gemeinsam mit Personalchefin Dr. Claudia Gerstl das Gütesiegel "Betriebliche Gesundheitsförderung" für die Jahre 2024 bis 2026 entgegengenommen hat.

Warum ist das GW-Geschäft so wichtig?

Warum ist das GW-Geschäft so wichtig?

Über die Bedeutung des Gebrauchtwagen-Geschäfts und die richtigen Strategien berichtet Andreas Steinbach von Indicata im A&W Webinar am 22. Mai um 16.30 Uhr.

Wertvolles Grundwissen zum Ökosystem E-Mobilität

Wertvolles Grundwissen zum Ökosystem E-Mobilität

Die Fortbildung Emobtrain wird heuer bereits zum 12. Mal angeboten. Im Mai fanden an der Donau Universität Krems die beiden Präsenztage mit fast voller Belegung statt, hochkarätige Vortragende fanden ein interessiertes Publikum vor, das auch die Gelegenheit zur Vernetzung schätzte.

Advertisement

Advertisement

Advertisement