• Home
  • News
  • EU-Ursprungsregeln: ACEA begrüßt Vorschlag

EU-Ursprungsregeln: ACEA begrüßt Vorschlag

Printer
EU-Ursprungsregeln: ACEA begrüßt Vorschlag
ACEA

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) begrüßt den Vorschlag der Europäischen Kommission, die geltenden Ursprungsregeln für Batterien im Rahmen des Handels- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und Großbritannien um 3 Jahre zu verlängern.

Advertisement

Eine Einigung mit Großbritannien über die Verlängerung der geltenden Regeln würde die Einführung von Zöllen in Höhe von 10% auf die Ausfuhr von in Europa hergestellten BEVs in das Vereinigte Königreich – den wichtigsten Exportmarkt der EU-Autoindustrie – verhindern, wie ACEA mitteilt. Dies käme zu einem entscheidenden Zeitpunkt für die Ausweitung der BEV-Produktion in der EU und die Entwicklung des globalen BEV-Wettbewerbs.

ACEA fordere den Rat nun auf, den Vorschlag der Kommission zu genehmigen. "Dies ist von entscheidender Bedeutung, um das Wohlergehen nicht nur der BEV-Produktion in der EU, sondern auch der gesamten europäischen Batterie-Wertschöpfungskette zu sichern", sagte ACEA-Generaldirektorin Sigrid de Vries. "Sollte der Vorschlag nicht angenommen werden, würde dies die Wettbewerbsfähigkeit unserer Exporte beeinträchtigen. Es würde sich auch negativ auf die Nachfrage nach europäischen Batterien und Batteriematerialien auswirken, da BEV-Marktanteile an Konkurrenten aus Drittländern verloren gingen".

Laut ACEA würde dies die EU-Automobilhersteller in den nächsten drei Jahren 4,3 Milliarden Euro kosten und die BEV-Produktion um etwa 480.000 Einheiten reduzieren, was der Produktion von zwei mittelgroßen Automobilwerken entspricht.

Advertisement

Advertisement

Advertisement