• Home
  • News
  • "Bulli"-Parade zum Start der Sommerferien

"Bulli"-Parade zum Start der Sommerferien

Printer
"Bulli"-Parade zum Start der Sommerferien

Auf willhaben finden sich pünktlich zum Start der Sommerferien über 1.000 VW-Busse – vom T1 bis zum vollelektrischen ID.Buzz. Passend dazu zeigt eine aktuelle Umfrage, dass die Mehrheit die Urlaubsreise mit dem Pkw antritt.

Der VW "Bulli" steht seit jeher sinnbildlich für Urlaub, Freiheit und Camping. Anlässlich der Sommerferien starten aktuell wieder viele Exemplare des Klassikers aus den heimischen Garagen. Das Auto & Motor-Team von willhaben hat aus diesem Anlass die kultigsten Angebote entlang der Produktionsgeschichte des beliebten Gefährts zusammengetragen.

Mit stolzem Erstzulassungsjahr 1952 kann beispielsweise der älteste derzeit auf willhaben angebotene Bulli beeindrucken. Ganz in Grün gehalten hat der T1 auch ein Erinnerungsfoto aus jungen Jahren im Gepäck. Einen T1 „Samba“, 1962 fertiggestellt und 2007 von Oldtimer-Spezialistinnen und -Spezialisten generalsaniert, bietet derzeit ein Verkäufer aus Horn in Niederösterreich auf willhaben an. Ein Originaltypenschein unterstreicht den Kult-Faktor des Achtsitzers, der auf den Anzeigenbildern freundlich mit der Sonne um die Wette strahlt, fast wie am ersten Tag.

Ab 1967 gesellte sich der T2 in die Bulli-Familie. Möglicherweise kam damals jemand beim legendären Woodstock-Festival auf den Geschmack: Denn ein in Weiz in der Steiermark angebotene T2 wurde nur wenige Wochen nach dem Event erstmals in den USA zugelassen. Umfassend saniert und mit Liebe zum Detail sanft umgebaut ist diese Variante nunmehr rund 80 PS stark und ein wahres Prachtstück.

Auto als Mittel der Wahl

Laut einer aktuellen Erhebung von willhaben gemeinsam mit Marketagent unter rund 2.000 Autosuchenden werden heuer etwa 50 Prozent einen eigenen PKW für die Anreise an den jeweiligen Sommerurlaubsort nutzen. Insbesondere Befragte ab 30 Jahren greifen auf diese Mobilitäts-Variante zurück. Alternativ setzen rund 25 Prozent auf das Flugzeug und etwas mehr als 8 Prozent auf eine Zugfahrt.

Advertisement

Advertisement