Branche vor Veränderungen

Printer
Branche vor Veränderungen

Christian Konrad plant die nächste AutoZum im Jänner 2025

Christian Konrad, AutoZum-Messeleiter und Product Manager bei RX Germany & Austria, zieht wenige Tage nach der AutoZum 2023 eine erste Bilanz.

A&W: Wie ist die AutoZum 2023 gelaufen?
Christian Konrad: 201 Aussteller aus 13 Ländern und 11.636 Besucherinnen und Besucher sind zur 31. Ausgabe der Messe gekommen. Die AutoZum 2023 war eine wichtige Veranstaltung für das Kfz-Gewerbe, das vor großen Veränderungen steht. Allerdings hat sich gezeigt, dass der Juni-Termin in diesem Jahr für die Branche nicht optimal war. Gemeinsam mit Vertretern der Industrie hatten wir diese Entscheidung zu einem Zeitpunkt getroffen, als die AutoZum aufgrund von coronabedingten Unsicherheiten bereits zwei Mal verschoben werden musste und wir der Branche die Möglichkeit zum dringend benötigen Austausch geben wollten. Die kommende AutoZum wird 2025 jedoch auf ihren angestammten Jännertermin zurückkehren. Dazu werden wir in den engen Austausch mit den Ausstellern und Partnern gehen, um mit der AutoZum die Kfz-Branche bei ihrer Transformation zu begleiten.

Was waren die wichtigsten Themen? Welche wurden besonders gut angenommen?
Konrad: Wie im Vorfeld bereits intensiv angekündigt, haben wir versucht, mit den Sonderschauflächen Themen aufzugreifen, die die Branche bewegen. Namentlich sind das natürlich der Bereich E-Mobilität inklusive des dazugehörigen Ökosystems, die Werkstatt der Zukunft sowie die Veränderung der Mobilität im Nutzfahrzeug-Bereich. Vor allem die beiden erstgenannten Themen wurden auch von vielen Ausstellern aufgegriffen, was dafür spricht, dass die Themensetzung gut gewählt war.

Wie war das Feedback der Aussteller?
Konrad: Wir sind für die vielen produktiven Gespräche mit den Ausstellern im Zuge der Messe sehr dankbar. Der neue Termin war – wie bereits erwähnt – nicht optimal. Das wurde auch von den Ausstellern durchaus kritisch thematisiert, und wir haben für 2025 daher wieder den ursprünglichen Platz im Kalender avisiert. Wir gehen als Veranstalter in den kommenden Wochen und Monaten aktiv auf unsere Aussteller zu und besprechen Vorschläge zur Verbesserung der Edition 2025.

Gibt es Rückmeldungen der Besucher?
Konrad: Die Auswertung der Besucherbefragung ist noch in vollem Gange, wir können dazu in den kommenden Wochen mehr sagen. Wir nehmen das Feedback von Ausstellern und Besuchern jedenfalls sehr ernst und werden die Informationen, die wir erhalten, in die Planung der kommenden Veranstaltung einfließen lassen. 

Wie sieht die Planung für die nächste AutoZum aus, etwa hinsichtlich Termins, Wochentage, Konzepts, …?
Konrad: Der Termin wird im Jänner 2025 sein und damit auf seinen ursprünglichen Platz zurückkehren. Ob die AutoZum, wie dieses Jahr, Dienstag bis Freitag, oder wie in der Vergangenheit von Mittwoch bis Samstag stattfinden wird, ist derzeit noch offen und wird nach den Gesprächen mit den Ausstellern entschieden. Natürlich denken wir über Anpassungen im Konzept der Veranstaltung nach. Allerdings ist es so kurz nach der Messe noch zu früh, um dazu bereits mehr Informationen geben zu können.

Umkämpfter Reparaturmarkt

Umkämpfter Reparaturmarkt

Der EuGH hat klar gemacht, dass nur durch einen vollständigen Zugriff zum direkten Fahrzeugdatenstrom das Ziel eines wirksamen Wettbewerbs auf dem Markt für Fahrzeugreparatur- und Fahrzeugwartungsinformationsdienste erreicht wird.

Starker Partner an der Seite

Starker Partner an der Seite

2011 ist Thomas Prünster mit seiner TP Automobil Manufaktur GmbH in Gänserndorf gestartet, zunächst rein mit Karosserie- und Lackierarbeiten. Die hohe Nachfrage nach mechanischen Arbeiten hat in den Folgejahren zu einem Ausbau der Werkstattfläche geführt. Bei der Expansion stand Kastner, der Spezialist für Werkstättenausrüstung, gewichtig zur Seite.

Auto-Abo im Aufwind

Auto-Abo im Aufwind

Die dritte Ausgabe des Auto Abo Reports zeigt eine klare Tendenz zur E-Mobilität und vor allem große Beliebtheit bei Geschäftskunden.

Advertisement

Advertisement