OBFCM: Kilometerstände falsch?

Printer
OBFCM: Kilometerstände falsch?
Adobe Stock

Die OBFCM-­Abfrage kann andere km-­Stände­ ergeben, als am Tacho angezeigt wird

Kurz nach Umsetzung der OBFCM-Umfrage gibt es erste Fragezeichen bei den Kilometerständen. Hier finden Sie die Gründe dafür.

Seit 20. Mai sind die zur §57a-Überprüfung ermächtigten Betriebe verpflichtet, bei der Begutachtung die OBFCM-Daten (On Board Fuel Consumption Monitoring) abzufragen. Dabei sind bereits Fälle bekannt geworden, wo der am Tacho angezeigte km-Stand nicht mit dem bei der OBFCM-Abfrage ausgewerteten km-Stand übereinstimmt. In all diesen Fällen war der km-Stand von OBFCM niedriger als der offizielle, Betrug also auszuschließen.
„Der Grund ist in der EU-Verordnung 217R1151 zu finden“, erklärt Dieter Köllner-Gürsch, Projektverantwortlicher bei der Zentralen Begutachtungsdatenbank ZBD, wo die OBFCM-Daten anonym gemeldet werden. „Bei manchen Fahrzeugen wird der sogenannte Lebensdauerzähler nicht stromlos gespeichert.“ Das bedeutet, dass bei Leerung oder Abschluss der Fahrzeugbatterie der im Steuergerät, das für OBFCM relevant ist, gespeicherte km-Stand gelöscht wird und die Zählung bei 0 beginnt. Erst Fahrzeuge ab 1.1.2022 (Typengenehmigung) bzw. 1.1.2023 (Zulassung) müssen über einen -Lebensdauerzähler verfügen, der auch ohne Strom die Daten speichert. „Bei Feststellung der km-Stände ist es wichtig ist, dass es sich dabei weder um eine Störung des Systems noch von der OBFCM-Auslese handelt“, erklärt Köllner-Gürsch. Die Verbrauchsdaten seien für die Analyse unverändert relevant, selbst wenn ein niedriger km-Stand ausgewertet wird.

ZBD/Vecos auf der AutoZum
Weitere Fragen dazu und zu OBFCM und §57a--Fragen werden gerne am Stand der ZBD und Vecos auf der AutoZum (Halle 8 Stand 0520) beantwortet. „Dort werden auch eine OBFCM--Abfrage über ein Motorsteuergerät und ein Testgerät simuliert sowie die neue ASA-Schnittstellen der ZBD für die OBFCM-Abfrage vorgestellt“, so Köllner-Gürsch. 

Der All-Inclusive-Boom

Der All-Inclusive-Boom

Fuhrpark-, Operating- oder Full-Service-Leasing: Die Variante mit inkludierten Service- und Wartungskosten erfreut sich steigender Beliebtheit. Dipl.-Ing. Renato Eggner von Raiffeisen Leasing ­Fuhrparkmanagement erklärt, warum.

Sollte in keiner Werkstätte fehlen

Sollte in keiner Werkstätte fehlen

Siems & Klein rät allen Werkstätten, sich zukunftsfit zu machen: Geräte wie das DAS 3000 S20 von Bosch werden im Servicebereich immer wichtiger.

Das beste Abo Österreichs

Das beste Abo Österreichs

Checkdrive von Lietz wurde bei der Studie von ÖGVS als beste Auto-Abo-Lösung Österreichs bewertet. Robert Lietz im Gespräch über die Entwicklung, die Erfolge und die Kunden.

Advertisement

Advertisement