• Home
  • News
  • ÖAMTC-Fahrtrainings 2022 stark nachgefragt

ÖAMTC-Fahrtrainings 2022 stark nachgefragt

Printer
ÖAMTC-Fahrtrainings 2022 stark nachgefragt
ÖAMTC Fahrtechnik/Houdek

Die Teilnehmerzahlen liegen wieder über dem Prä-Corona-Jahr 2019

Die österreichweit acht Fahrtechnik-Zentren des ÖAMTC erfreuten sich 2022 steigender Frequenz.

Advertisement

In Summe 114.800 Teilnehmer bedeuteten einen Zuwachs von 13 Prozent auf Jahressicht. Darüber hinaus nahmen im Rahmen der Mehrphasenausbildung über 40.000 Pkw- und Motorrad-Führerschein-Neulinge an einem gesetzlich vorgeschriebenen Fahrsicherheitstraining teil. Dies entspricht dem höchsten Wert seit 2013. Bei den Nutzfahrzeugtrainings (Lkw, Bus, Traktor) verzeichnete der Club im Vorjahr über 10.000 Teilnehmer.
"Dass wir 2022 über dem Niveau der Teilnahmefrequenz von 2019 liegen, dem letzten Jahr vor der Corona-Pandemie, ist das Resultat der Arbeit und des guten Rufs unserer engagierten Fahrtechnik-Experten", betont Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik.
Im Vorjahr wurde außerdem eine systemrelevante Initiative zur Entschärfung des Nutzfahrzeug-Lenker-Mangels gestartet: die Ausbildung für Berufskraftfahrer in Österreich. Das Programm wird in enger Kooperation mit den jeweiligen Unternehmen und mit Unterstützung des AMS durchgeführt.

Bodenpersonal tankt Nostalgie

Bodenpersonal tankt Nostalgie

Auch drei Jahre Pandemie haben uns nicht zu Bildschirm-Zombies verkommen lassen, die ihren Spaß ausschließlich in virtuellen Welten suchen. "Echt" ist gefragt, angreifen und probesitzen auch. Zumindest bei den 54.000 und ein paar Zerquetschten, die sich am vergangenen Wochenende auf der "Bike Austria" in Tulln tummelten.

Bike zieht weiterhin die Massen an

Bike zieht weiterhin die Massen an

Die Veranstalter der Bike Austria 2023 freuten sich über mehr als 54.000 Besucher an drei Messetagen. Inhaltlich machte sich der Wandel bemerkbar: E-Mobilität, Fahrrad und Roller sind die Treiber des Zweiradbooms.

Auto-Volksbegehren gestartet

Auto-Volksbegehren gestartet

Österreich liegt in der EU auf Platz zwei bei den Steuern aufs eigene Auto. Der Branchenexperte und Fachjournalist Gerhard Lustig startet nun ein Volksbegehren, möchte die Teuerungen und Beschränkungen an allen Ecken und Enden evaluieren – und hoffentlich Verbesserungen schaffen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK