Das gute alte SMS

Printer
Das gute alte SMS

Wie können Werkstätten mit ihren Kunden am besten in Kontakt treten? Harald Krieger von Dubble hat eine Lösung.

Wann haben Sie das letzte Mal ein SMS geschickt? Oder, anderes gefragt: Wann haben Sie das letzte Mal ein berufliches SMS versandt? Wenn das schon längere Zeit her ist, sollten Sie Ihr Verhalten überdenken. Das meint zumindest Harald Krieger, Gründer und Geschäftsführer von Dubble. Er kommt selbst aus einem Autohaus und arbeitete 20 Jahre lang mit Verkäufern und Händlern. In der Pandemiezeit entwickelte er sein SMS-Tool: „Weil ich auf einen Engpass draufgekommen bin.“

„Eine sehr günstige Möglichkeit“
Seiner Meinung nach werden die klassischen Wege, mit denen Autohändler Bestandskunden kontaktieren, großteils ignoriert: Krieger meint E-Mails, Briefe oder telefonische Anfragen. „Hingegen wird das SMS von den meisten Autohäusern vernachlässigt. Doch wir wissen, dass SMS von den Kunden weit weniger ignoriert werden. 90 Prozent davon werden gelesen, bei 40 Prozent kommt es zu Clicks.“ 

Außerdem seien SMS eine sehr günstige Möglichkeit, mit den Kunden in Kontakt zu treten. Mit -Dubble hätten Autoverkäufer oder Werkstätten die beste Möglichkeit, mit Kunden ins Geschäft zu kommen. Eine 1 ½-stündige Einschulung in den Autohäusern reiche aus, so Krieger. Laut Angaben des Dubble--Chefs habe eine Firma den Umsatz im Webshop verzehnfacht, seit sie das SMS-Tool nutze.

Viel Know-how zu Daten

Viel Know-how zu Daten

Als „Datenleuchtturm im Fahrzeug“ versteht sich Carmunication mit Obmann Walter Birner. Der Verein setzt sich intensiv mit der Datengenerierung und -verwendung im Fahrzeug auseinander.

Kunde soll entscheiden

Kunde soll entscheiden

Das Datenvolumen aus Fahrzeugen nimmt mit ­jeder Generation zu. Damit wird auch der Zugang für die freien Betriebe immer wichtiger.

Advertisement

Advertisement