Wie geschmiert?

Printer
Wie geschmiert?

Ing. Karl Tauber (TotalEnergies), Phil Summe (masteroil), Reinhold Amschl (Fuchs), Thomas Paukert (Liqui Moly), Max Schenner (Obereder/Castrol), Gerd Bernd Lang (Obereder/Castrol), Gerhard Graf (LSA/Mobil), Ulrich Ruckenbauer (Lukoil), Wolfgang Schneider (Motorex), Nils Schöner (Petronas), Hubert Huber (Eurolub), Armin Bolch (Motul)

Wie die Schmierstoffindustrie die vergangenen Monate trotz der schwierigen Rahmenbedingungen gemeistert hat und was für 2023 zu erwarten ist, haben uns die Verantwortlichen der in Österreich präsenten Unternehmen verraten.

Welche Neuheiten im Bereich Produkte, Dienstleistungen und Schulungen dürfen die Betriebe aktuell bzw. in naher Zukunft von Ihrem Unternehmen erwarten?

Taubek (TotalEnergies): Wir stehen unseren Kunden mit technischem Support auf höchstem Niveau zur Verfügung. Das war in der Vergangenheit so und wird es auch zukünftig bleiben. Von individuellen Schmierplänen bis hin zur Lageroptimierung sind unsere Gebietsleiter gemeinsam mit unseren Technikern für unsere Kunden im Einsatz. Durch unser ANAC Schmierstoffanalysenprogramm bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, den bestmöglichen und effizientesten Wartungsintervall zu ermitteln. Für freie Werkstätten werden wir ein individuelles Werkstattkonzept anbieten, sodass diese von einer Partnerschaft mit uns zusätzlich profitieren. Zusätzlich bieten wir maßgeschneiderte Lösungen rund um das Thema „Elektroladestationen“ an.

Summe (masteroil): Im Jahr 2023 starten wir mit einem masteroil-Ansprechpartner in Österreich. Wir erweitern unser Sortiment um die masteroil e-lixiere und verschiedene Motoren-, sowie Getriebeöle. Außerdem starten wir mit zwei neuen Additiven. Die masteroil-Motorversiegelung Nano-Tec zur Reduzierung von Reibung und Verschleiß durch ein modernes Verfahren, dem NANO-Gleitfilm, wird auf den Markt kommen. Darüber hinaus kommt das masteroil DPF Add Pro-Tec zum Auffüllen oder Ersetzen der Flüssigkeit in DPF-Additivdosieranlagen ins Programm. Wir können uns also auf viele Neuerungen bei masteroil freuen.

Amschl (Fuchs): Ganz neu ist die Einführung des Titan GT1 FLEX FR SAE 5W-30, das neue Premium Motorenöl für Pkw und Vans französischer Fahrzeughersteller. Je nach Herstellerspezifikationen auch in ausgewählten Hybridmodellen einsetzbar. Ausgebucht sind die Termine bis Februar für unser ATF-Präsentations- und Schulungsprogramm. Es ist die perfekte Möglichkeit zusätzliche Umsätze zu generieren und bei Kunden entsprechende Kompetenz bei Automatikgetriebespülungen zu zeigen. Das Komplettservice mit unserem Fuchs ATF Gear plus Gerät, die passenden OEM-freigegebenen Öle, die praxisorientierte Schulung, sowie die ergänzende ATF Technik Hotline, sind hier die treibenden Erfolgsfaktoren.

Lang (Castrol/Obereder): Unser Produktportfolio wird in Zukunft weiter an modernsten 0W-Ölen wachsen, zudem werden wir im Bereich e-Fluids für das Wärmemanagement eine neue Sparte eröffnen. Mit dem Werkstattkonzept Castrol Service könnten wir 2020 einen wichtigen Stein ins Rollen bringen, heute dürfen wir hier bereits eine Vielzahl an Werkstätten in ganz Österreich als Partner begrüßen. Dabei handelt es sich um ein innovatives Werkstattkonzept, mit welchem wir das Qualitäts- und Serviceniveau der Werkstätten weiter anheben können. Nicht zuletzt bieten wir mit dem Obereder- Unternehmertag eine wichtige und gut besuchte Informations- und Netzwerk-Veranstaltung.

Schöner (Petronas): Aktuell arbeiten wir an einer Erweiterung unseres Workshop-Konzepts für Pkw- und Lkw-Werkstätten. Dabei ist es möglich, Schulungen an zentralen Stellen, wie bei Werkstätten vor Ort, durchzuführen. Werkstattpartner können somit elementarer Teil eines Erfolgskonzeptes unter der Marke Petronas werden und dies nach außen dokumentieren. Petronas kann dadurch glaubwürdige Alternativen zu den Herstellernetzwerken anbieten und einen umfassenden Service für Pkw und Nutzfahrzeuge sowie eine kontinuierliche Wartung anbieten – und das alles mit der hervorragenden Qualität der Petronas-Schmierstofflösungen.

Paukert (Liqui Moly): Neue Produkte wird es das Jahr über in allen Bereichen geben: neue Schmierstoffe ebenso wie Service- und Pflegeartikel und auch solche Artikel, die explizit für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben entwickelt wurden. Digitalisierung ist das Schlagwort unser Schulungsangebot betreffend. Die begonnene Entwicklung setzen wir fort. Sie wird gut angenommen. In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an digitalen Lösungen und Angeboten immens gewachsen. Wo möglich und wo gewünscht, wird es Präsenzveranstaltungen geben.

Schneider (Motorex): Gerade im Automatikgetriebeöl-Sortiment werden immer neue Produkte entwickelt. Aber auch bei den niedrigviskosen Motorenölen bleibt die Entwicklung nicht stehen.

Huber (Eurolub): Wir bleiben dran, werden engagiert, fleißig, zuverlässig unsere Kunden beraten/betreuen und mit guten Angeboten zu fairen Preisen beliefern! Auch unser Produktprogramm im ‚Nicht-Schmiermittel‘-Bereich weiter ausbauen. Dass es ab 2035 zum Verkaufsverbot von Verbrennungsmotoren kommen wird, bleibt abzuwarten. Wir rechnen zudem auch noch mit einem ‚10-jährigen‘ Nachlauf/Bedarf für diese letzten Fahrzeuggenerationen.

Graf (Mobil-LSA): Unser Partner ExxonMobil legt seit jeher Wert auf den Umstand die Produkte und Dienstleistung laufend weiterzuentwickeln und innovative Produkte anzubieten. Auch für 2023 sind div. Produkteinführungen geplant. So werden wir als Beispiel ein niedrigviskoses (0W-20) Produkt speziell für PSA-Motoren und eine neue 5W-40 Qualität mit BMW LL-01 Freigabe, welches zusätzlich für eine Vielzahl an Fahrzeugen geeignet sein wird, anbieten. Auch wird die Getriebeölproduktreihe „Multi Vehicle Driveline“ für Automatikgetriebe (ATF, DCT, CVT) neu aufgelegt. Kostengünstige Öle für Fahrzeuge außerhalb der Garantie, einsetzbar für eine Vielzahl an Fahrzeugen.

Bolch (Motul): Zum einen werden wir natürlich weiterhin unsere bestehende Produktpalette regelmäßig den technischen Veränderungen wie zum Beispiel neuen Motorengenerationen anpassen. Es ist uns jedoch sehr wichtig, nicht nur in die Angebotstiefe, sondern auch in die Angebotsbreite zu investieren. So bereiten wir aktuell gerade den Launch von verschiedenen wiederbefüllbaren Reinigungs- und Multifunktions-Sprays für den Profiwerkstattbereich vor. In wenigen Wochen präsentieren wir eine neue innovative Möglichkeit der Getriebespülung. Gerade haben wir den Schulungskatalog unseres Umweltmanagement- und Entsorgungs-Programms ‚Das Grüne Dach‘ ausgebaut.

Ruckenbauer (Lukoil): Wir erneuern unser Portfolio laufend nach den neuesten Vorgaben des Marktes. Zusätzlich haben wir aber einige Produktlinien erneuert, wie die Genesis-, Moto- und Marine-Linie.

A&W: Wie entwickeln sich Preis und Verfügbarkeit in der Schmierstoff-Branche generell bzw. in Ihrem Unternehmen? 

Taubek (TotalEnergies): Das Thema der Preisentwicklung war in den letzten Monaten – und ist es noch immer – ein schwieriges. Jedoch gibt es Anzeichen, dass sich die Preise der Endprodukte jetzt stabilisieren. Bei der Produktverfügbarkeit sind wir im Großen und Ganzen gut aufgestellt.

Summe (masteroil): Aufgrund der hohen Vielfalt der Motoren- und Getriebeöle wird eine hohe Verfügbarkeit und schnelle Lieferung immer wichtiger. Um Spezialöle just in time in die Werkstatt zu bekommen, haben wir zusammen mit unserem Partner WM Fahrzeugteile eine unvergleichliche Logistik im Markt, wodurch unsere Produkte mehrmals täglich in die Werkstätten gebracht werden können. Die aktuelle Situation am Gesamtmarkt entspannt sich zwar etwas bei den Grundölen der Gruppe 1, ist jedoch für Additive weiterhin angespannt. Unsere Priorität liegt weiterhin auf der Verfügbarkeit der gesamten Produktpalette.

Amschl (Fuchs): Seit unserer letzten Anpassung hat sich die geopolitische und wirtschaftliche Lage nicht verbessert. Neben den in einigen Bereichen weiter gestiegenen Rohstoffkosten ist die Inflationsrate in Österreich bzw. dem Euroraum auf ein sehr hohes Niveau gestiegen. Inflationstreiber sind hier besonders die Energie- und Frachtkosten sowie die Tarifabschlüsse bei den Löhnen und Gehältern. Wir schöpfen unsere globalen Ressourcen und Fähigkeiten voll aus, durch gezielte und kurzfristige Anpassung von Rohstoffströmen in unserem globalen Fertigungsnetzwerk. Dies werden wir auch weiterhin mit höchster Intensität tun, um die Versorgung unserer Kunden mit Schmierstoffen sicherzustellen.

Schenner (Obereder/Castrol): Die Rohstoffpreis-entwicklung geht auch an der Schmierstoff-Branche nicht spurlos vorbei. Was die Verfügbarkeiten betrifft, konnten wir bis dato die Herausforderungen, dank unserer Lagerkapazitäten und der hauseigenen Logistik, sehr gut bewältigen.

Schöner (Petronas): Die Versorgung mit Basisölen und Additiven wird aus heutiger Sicht auch 2023 ein sensibles Thema bleiben. Denn die aktuelle Situation rund um Lieferengpässe bleibt weiterhin ein unplanbarer Einflussfaktor auf die Verfügbarkeit von Produktionsmaterialien. Preisentwicklungen können zum aktuellen Zeitpunkt nicht konkret vorhergesagt werden, da weiterhin hohe Raten für Hochsee- und Inlandsfrachten, gepaart mit begrenzter Verfügbarkeit von Fahrern im europäischen Wirtschaftsraum zu erwarten sind. Für wichtige Vertriebskanäle, wie das Segment „Teilehandel & Freie Werkstätten“, wollen wir auch im Jahr 2023 dafür sorgen, dass wir unseren Partnern gegenüber lieferfähig sind.

Paukert (Liqui Moly): Nach wie vor prägen steigende Rohstoffkosten den Markt. Und die Kosten wachsen schneller, als wir sie selbst anpassen können. Auf der anderen Seite erschwert das knappere Rohstoffangebot das Wirtschaften. Bei einigen Posten wären wir durchaus froh, diese überhaupt beziehen zu können, selbst zu Mondpreisen. Diese Entwicklung zeichnet sich bei den Rohstofflieferanten ebenso ab wie bei unseren Lieferanten für Dosen, Kanister, Fässer und vieles mehr. Trotz der sich eintrübenden Weltkonjunktur und der extrem schwierigen Lage am Rohstoffmarkt, bleiben wir auf Wachstumskurs: In diesem Jahr hat Liqui Moly 72 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Schneider (Motorex): Generell bemerken wir, dass die Verfügbarkeit bei bestimmten Produkten schon besser war. Das liegt daran, dass gewisse Rohstoffe (Additive und Basisöle) schwerer erhältlich sind. Und wenn, oft nicht in der benötigten Menge. Bei Motorex ist es uns bisher sehr gut gelungen, unsere Kunden zu versorgen.

Huber (Eurolub): Die Preise werden sich jetzt auf einem hohen Niveau „einpendeln“. Von Entspannung kann keine Rede sein, da wir derzeit sehr heftig mit den Additivherstellern über Preiserhöhungen diskutieren. Kartonagen, Verschlüsse und Frachten sind sehr teuer.

Graf (LSA/Mobil): Wir blicken auf ein extrem herausforderndes Jahr zurück. Auch wenn wir in einigen Bereichen der Verfügbarkeit eine leichte Entspannung erkennen können, ist es aus unserer Sicht noch zur früh für Entwarnung. Dies gilt auch insbesondere mit Blickrichtung Preise. Von daher sind wir mit einer verlässlichen Einschätzung nach wie vor sehr vorsichtig, da diese nicht seriös zu tätigen ist. Worauf sich unsere Kunden – wie in der Vergangenheit – verlassen können: Produktverfügbarkeit hat für uns hohe Priorität und LSA ist hier aufgrund großer Lagerkapazitäten sehr gut gerüstet. Kostensteigerungen versuchen wir – in den Bereichen, welche wir auch direkt beeinflussen können – durch diszipliniertes Kostenmanagement bestmöglich abzufedern.

Bolch (Motul): Die ohnehin seit rund zwei Jahren stark angespannte Liefersituation für Rohöl hat sich 2022 unter anderem durch den Krieg in der Ukraine für alle Marktteilnehmer und damit auch für uns noch einmal verschärft. Die auf Rohöl basierenden Rohstoffe für unsere Produkte werden teils stark verzögert und zu einem höheren Preis an die weiterführende Industrie und damit auch an uns geliefert. Seit dem Frühjahr 2022 hat sich diese Situation durch eine Verknappung verschiedener Additive noch verstärkt. Deshalb kann es aktuell zu Verzögerungen bei der Lieferung unserer Produkte kommen. Zurzeit arbeiten wir mit Hochdruck daran, bisher entstandene Rückstände abzubauen, unsere Produktionskapazitäten zu steigern und gleichzeitig mit unseren Versanddienstleistern unsere Lieferzeiten zu verkürzen. Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden bei Lieferverzögerungen sofort Alternativprodukte an.

Ruckenbauer (Lukoil): Die Verfügbarkeit wird besser, die Problematik ist aber noch nicht ganz überstanden.

A&W: Mit welchen Produkten abseits des klassischen Motoröls (beispielsweise Getriebeöl, Kühlflüssigkeit, Chemie, Reinigung, ...) unterstützen Sie die Kfz-Betriebe? Wo sehen Sie Potenzial, um den Rückgang beim Motoröl aufzufangen?

Taubek (TotalEnergies): Wir sehen den Rückgang beim Motorölbedarf kurzfristig noch nicht gegeben. Der Fahrzeugbestand in Österreich beträgt ca. 5,1 Millionen und besteht zu ca. 96 Prozent aus Benzin- & Dieselfahrzeugen. Das durchschnittliche Fahrzeugalter ist 10 Jahre. Der Bedarf an Schmierstoffen ist vorhanden. Wir sind jedoch auf zukünftige Änderungen bestens vorbereitet und haben auch EV Fluids in unserem Produktportfolio. Getriebeöle und Kühlflüssigkeiten verstehen sich von selbst.

Summe (masteroil): Unser Portfolio erstreckt sich über Motoren- und Getriebeöle sowie Additive. Außerdem bekommen wir mit den masteroil e-lixieren noch eine Produktlinie für Elektro- und Hybridantriebe hinzu. Einen Rückgang vom Motorenöl spüren wir bei uns noch nicht, wobei wir uns auch allgemein stark im Wachstum befinden. Sicherlich wird unsere Produktpalette in der Zukunft noch breiter aufgestellt.

Amschl (Fuchs): Als Vollsortimenter verfügt Fuchs über die entsprechende Produktrange – wie etwa  Kühlerfrostschutz, ATF und Getriebeöle, natürlich mit offiziellen Herstellerfreigaben. In den Startlöchern stehen unsere E-Mobility-Produkte aus der Linie Fuchs BluEV, wie Thermofluide, spezielle Fette, E-Drive-Öle für E-Motor und Getriebe. Hier ist Fuchs in vielen Elektro- und Hybridfahrzeugen der führende Premiumhersteller seit mehreren Jahren vertreten. Was für Produkte hier für den After-Sales-Bereich zur Verfügung gestellt werden, wird natürlich von den Servicevorschriften der Hersteller vorgegeben werden.

Lang (Obereder/Castrol): Neben den Schmierstoffen, Frostschutzflüssigkeiten und AdBlue werden in Zukunft auch e-Fluids eine wichtige Rolle spielen. Wir können hier auf Castrol ON Produkte (e-Getriebeöl, e-Kühlerschutz und e-Schmierfett) zurückgreifen, wobei es sich um fortschrittliche e-Fluids für leistungsfähigere Elektrofahrzeuge handelt. Mehr als die Hälfte der führenden Automobilhersteller verwendet aktuell Castrol e-Fluids bei der Werksbefüllung von Elektrofahrzeugen.

Schöner (Petronas): Um das Engagement der Marke für Nachhaltigkeit weiter zu unterstreichen, hat Petronas Lubricants International (PLI) als einer der ersten Schmierstoffhersteller bereits 2018 die Produktlinie „iona“ für BEVs und FEVs eingeführt. Nach dem Relaunch des innovativen Schmierstoffs im November 2021 und einem beträchtlichen Boom auf dem EV-Markt, wurde diese neue Generation von Schmierstoffen neu entwickelt, um eine „Netto-Null“-Zukunft zu beschleunigen. PLI hat neuerdings auch eine Karton-Verpackung für sein Petronas Syntium-Sortiment eingeführt. Die neue Bag-in-a-Box“ (BIB) unterstreicht das Engagement des Unternehmens für Nachhaltigkeit, indem sie im Vergleich zur Originalverpackung 92 Prozent weniger Kunststoff verbraucht und damit Plastikmüll und Umweltverschmutzung drastisch reduziert. Schließlich wurde auf der Automechanika auch die Petro-
nas Tutela-Reihe von Kühl- und Bremsflüssigkeiten vorgestellt, die nicht nur für die vielfältigen Anforderungen komplexer, moderner Fahrzeuge entwickelt wurde, sondern auch einen vollständigen mechanischen Schutz für Automatikgetriebe bietet.

Paukert (Liqui Moly): Als Vollsortimenter ist unser Portfolio von einer großen Vielfalt geprägt. Das ist eine kommode Ausgangslage, um Dellen in Teilen der Nachfrage unseres Angebots ausgleichen zu können. Neue Artikel für die Fahrzeugpflege und für Servicearbeiten sind hier hilfreich. Im Bereich der E-Mobilität haben wir dieses Jahr bereits spezielle Produkte auf den Markt gebracht. Dort sehen wir noch großes Potenzial. Ferner haben die Inflation und die gestiegenen Nebenhaltungskosten zur Folge, dass viele Autofahrer Reparaturen oder die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs aufschieben. Mit unseren chemischen Werkzeugen, den Additiven, können Autobesitzer Probleme beseitigen, die nicht mechanischer Natur sind. Prophylaktisch eingesetzt, lässt sich der Wert des Fahrzeugs erhalten. Auch hier liegt noch großes Potenzial. Zudem mögen die benötigten Ölmengen rückläufig sein, dafür sind moderne Motoröle mit den entsprechenden Freigaben immer spezifischer und komplexer und deshalb margenträchtiger als rückläufige Mengenträger.

Schneider (Motorex): Unser Kundenspektrum erstreckt sich von der Motorradwerkstätte über den Landtechnikfachhandel bis zur Pistenraupe und auch die Industrie schätzt die Qualität und den Service im Kühlschmierstoffbereich. Im Pkw-Bereich sind wir Vollsortimenter.

Huber (Eurolub): Neben Motorenöl verkaufen wir alle Flüssigkeiten, die in einem Fahrzeug mit Verbrenner benötigt werden. Auch Bremsflüssigkeit, Bremsenreiniger, Scheiben-/Kühlerfrostschutz und Werkstattchemie, wie z.B. Cockpitspray, Rostlöser, Handwaschpaste & Co. Wir bauen diesen Bereich ständig aus.

Graf (LSA/Mobil): Unsere Produktpalette deckt seit jeher den kompletten Bereich rund um den Pkw ab. Dazu gehören selbstverständlich auch Getriebeöle. Kühlflüssigkeiten, AdBlue sowie ausgewählte Chemie. Das größte Potenzial sehen wir jedoch trotz allem nach wie vor im Heben der nicht genutzten Potenziale im Motorölgeschäft selbst. Wir unterstützen unsere Partner hier aktiv mit Schulungen im Rahmen von Schmierstoffabenden. Auch die bestehende Technologiepartnerschaft unseres Lieferanten ExxonMobil mit dem Weltmeisterteam von Red Bull Racing nutzen wir verstärkt in vielen Bereichen, um unsere Kunden beim Verkauf von hochwertigen Produkten aktiv zu unterstützen.

Bolch (Motul): Motul hat bereits sehr früh damit angefangen, das Produktportfolio zu diversifizieren und die Kernkompetenzen auszubauen. Diesen Weg haben wir in den letzten Jahren sehr erfolgreich und konsequent fortgesetzt und haben mittlerweile sowohl ein umfangreiches Angebot im Schmierstoffbereich für Service und Wartung sowie auch verschiedene hochwertige Additive, technische Flüssigkeiten und viele Pflegeprodukte im Angebot. Wir verstehen uns selbst als Partner auf Augenhöhe, der die Herausforderungen und Bedarfe der Werkstätten genau kennt und entsprechend kundennah agiert. Es ist uns daher sehr wichtig, den Werkstätten einen 360-Grad-Service zu bieten, der über die passenden Produkte hinausgeht. Dazu gehören Angebote wie unser umfängliches und skalierbares Umwelt- und Entsorgungskonzept „Das Grüne Dach“ oder innovative Motor- und Getriebespülsysteme. In den nächsten Monaten werden hier noch diverse neue Angebote dazukommen – von nachhaltigen Reinigern für den Profibereich in nachfüllbaren Druckluftflaschen über Produkte für den Fahrradbereich, eigene Lifestyle-Kollektionen für Werkstätten und Endverbraucher sogar bis hin zu Erlebnisreisen.

Ruckenbauer (Lukoil): Wir etablieren gerade ein neues Coolant-Portfolio, unser neues Fett-Portfolio ist nun vollständig verfügbar. Wir konzentrieren uns auf unser Kerngeschäft.

A&W: Wie entwickelt sich die Logistik in Zeiten wachsender Produktvielfalt?

Taubek (TotalEnergies): Logistik und Lagerhaltung sind bei zunehmender Produktvielfalt natürlich eine Herausforderung. Daher ist es besonders wichtig, eine proaktive und vorausschauende Lagerbewirtschaftung zu betreiben. Hierfür haben wir eigens Spezialisten bei uns im Team und fühlen uns dementsprechend gut vorbereitet. Kurzfristige Verfügbarkeiten in der Produktion und optimierte Transportwege sind eine Voraussetzung, um unseren Kunden die gewohnt gute Verfügbarkeit unserer Produkte zu gewährleisten.    

Summe (masteroil): Wie eingangs schon erwähnt, ist eine schnelle und gut funktionierende Logistik nicht nur in der Zukunft, sondern schon jetzt der Schlüssel zum Erfolg. Durch unseren starken Partner der WM SE haben wir die Möglichkeit, unsere Produkte just in time, mehrmals täglich in die Werkstätten zu bringen. Natürlich ist hierfür auch die Verfügbarkeit am Lager entscheidend. Es wird immer schwieriger für freie Werkstätten, die passenden Produkte für alle Marken am Lager zu haben. Aus diesem Grund übernehmen wir diese Aufgabe für unsere Kunden.

Amschl (Fuchs): Auch hier hat Fuchs Österreich entsprechende Anpassungen vorgenommen, wie die Erweiterung unseres Lagers in Thalgau bei Salzburg. Die Modernisierung mit zwei neuen, hochmodernen Lkw-Dockingstationen ist abgeschlossen. So haben wir die Möglichkeit, mit mehr als 4.000 Paletten-Stellplätzen und der Produktauswahl aus rund 10.000 Produkten innerhalb 48 Stunden in ganz Österreich unsere Kunden zu beliefern.

Schenner (Obereder/Castrol): Wir setzen in puncto Logistik auf viele erfolgversprechende Faktoren. Neben unserem stetig wachsenden Eigenfuhrpark sowie unseren bewährten Logistikpartnern, können unsere Kunden auch auf eine gute, effiziente und bedarfsgerechte Produktberatung durch unsere Gebietsleiter vertrauen.

Schöner (Petronas): Durch den stetigen Zugang neuer Produkte werden die Logistikketten immer komplexer. Daher arbeitet PLI mit nationalen Partnern zusammen, um die Nähe zum Kunden und die Synergien in der Belieferung der Betreiber zu stärken. Werkstätten haben die Möglichkeit, PLI-Produkte und andere für das Unternehmen elementare Produkte „aus einer Hand“ zu bestellen. PLI bietet darüber hinaus großen Kunden, wie beispielsweise Pkw- und Lkw-Flottenbetreibern, eine Direktversorgung aus den europäischen Produktionsstätten an.

Paukert (Liqui Moly): Mit rund 4.000 Artikeln bietet Liqui Moly ein weltweit einzigartig breites Sortiment an Automotive-Chemie: Motoröle und Additive, Fette und Pasten, Sprays und Autopflege, Kleb- und Dichtstoffe. Die damit verbundenen logistischen Herausforderungen sind für uns bekanntes Terrain. In der Logistik ist es wie in all unseren übrigen Bereichen: Wir versuchen täglich, ein kleines Stückchen besser zu werden. Stillstand kennen wir nicht.

Schneider (Motorex): Wie in dieser Frage schon erwähnt, führt die Produktvielfalt zu mehr, aber oft auch kleineren Bedarfen. In diesem Punkt bietet unser Partner Derendinger einen hervorragenden Service.

Huber (Eurolub): Eine große Herausforderung: Gutes Fachpersonal ist rar. Durch den Ukraine-Konflikt fehlen Fahrer aus Russland, der Ukraine und Polen. Die geburtenstarken deutschsprachigen Jahrgänge gehen in den nächsten 5 bis 10 Jahren in den Ruhestand. Die Situation wird sich weiter verschlechtern!

Graf (LSA/Mobil): Das Thema Logistik wird besonders in den letzten Jahren immer zentraler – nicht erst wegen oder durch steigende Produktvielfalt. Unsere Kunden erwarten auf der einen Seite deutlich verkürzte Lieferzeiten, während auf der anderen Seite die Mengen pro Bestellvorgang kleiner werden. Wir stellen uns diesen Herausforderungen in den 2 Kernbereichen: A) Eine effiziente Lagerlogistik: In diesem Bereich haben wir diverse Initiativen um die Prozesse zwischen Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung und Versand bestmöglich abzustimmen und unsere Performance in diesem Bereich weiter und nachhaltig zu steigern. Wir sind überzeugt, dass nur optimal aufeinander abgestimmte Prozesse zu einer  kostengünstigen und effizienten Lagerlogistik führen. B) Ausfuhr: LSA bietet hier einen Mix aus eigenem Fuhrpark, externer Spedition sowie Paketdiensten. Kundenspezifisch wird die beste Lösung gewählt, um eine schnelle Lieferung zu gewährleisten. Im Zuge dieser Bemühungen wird der eigene Fuhrpark 2023 um ein weiteres Fahrzeug erweitert. Unsere eigenen Fahrzeuge sind in der Lage, sowohl lose Tankware als auch verpackte Ware in einem Vorgang auszuliefern.

Bolch (Motul): Der Handel und insbesondere die Werkstätten benötigen Produkte vor allen Dingen schnell. Bei Motul haben wir frühzeitig eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um diese schnellen Lieferzyklen gewährleisten zu können. So haben wir in den letzten Jahren unsere Produktionskapazität in Europa erweitert und eine breite Lieferantenbasis etabliert. Eine wachsende Produktvielfalt kann so logistisch problemlos gehandelt werden. Gemeinsam mit unserem Logistikdienstleister haben wir zudem die Versandprozesse weiter optimiert und zum Beispiel zusätzliche Schichten eingeführt. Und zusammen mit unseren IT-Spezialisten arbeiten wir kontinuierlich an der Optimierung des Produktions- und Lieferverfahrens, um auch hier unsere Effizienz weiter zu steigern.

Ruckenbauer (Lukoil): Da wir uns auf unsere Kernprodukte konzentrieren, ist unsere Logistik genau auf diese fokussiert. Wir bekommen laufend positives Feedback für unsere Lieferqualität und Liefertreue. 

Welche Neuheiten im Bereich Produkte, Dienstleistungen und Schulungen dürfen die Betriebe aktuell bzw. in naher Zukunft von Ihrem Unternehmen erwarten?

Taubek (TotalEnergies): Wir stehen unseren Kunden mit technischem Support auf höchstem Niveau zur Verfügung. Das war in der Vergangenheit so und wird es auch zukünftig bleiben. Von individuellen Schmierplänen bis hin zur Lageroptimierung sind unsere Gebietsleiter gemeinsam mit unseren Technikern für unsere Kunden im Einsatz. Durch unser ANAC Schmierstoffanalysenprogramm bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, den bestmöglichen und effizientesten Wartungsintervall zu ermitteln. Für freie Werkstätten werden wir ein individuelles Werkstattkonzept anbieten, sodass diese von einer Partnerschaft mit uns zusätzlich profitieren. Zusätzlich bieten wir maßgeschneiderte Lösungen rund um das Thema „Elektroladestationen“ an.

Summe (masteroil): Im Jahr 2023 starten wir mit einem masteroil-Ansprechpartner in Österreich. Wir erweitern unser Sortiment um die masteroil e-lixiere und verschiedene Motoren-, sowie Getriebeöle. Außerdem starten wir mit zwei neuen Additiven. Die masteroil-Motorversiegelung Nano-Tec zur Reduzierung von Reibung und Verschleiß durch ein modernes Verfahren, dem NANO-Gleitfilm, wird auf den Markt kommen. Darüber hinaus kommt das masteroil DPF Add Pro-Tec zum Auffüllen oder Ersetzen der Flüssigkeit in DPF-Additivdosieranlagen ins Programm. Wir können uns also auf viele Neuerungen bei masteroil freuen.

Amschl (Fuchs): Ganz neu ist die Einführung des Titan GT1 FLEX FR SAE 5W-30, das neue Premium Motorenöl für Pkw und Vans französischer Fahrzeughersteller. Je nach Herstellerspezifikationen auch in ausgewählten Hybridmodellen einsetzbar. Ausgebucht sind die Termine bis Februar für unser ATF-Präsentations- und Schulungsprogramm. Es ist die perfekte Möglichkeit zusätzliche Umsätze zu generieren und bei Kunden entsprechende Kompetenz bei Automatikgetriebespülungen zu zeigen. Das Komplettservice mit unserem Fuchs ATF Gear plus Gerät, die passenden OEM-freigegebenen Öle, die praxisorientierte Schulung, sowie die ergänzende ATF Technik Hotline, sind hier die treibenden Erfolgsfaktoren.

Lang (Castrol/Obereder): Unser Produktportfolio wird in Zukunft weiter an modernsten 0W-Ölen wachsen, zudem werden wir im Bereich e-Fluids für das Wärmemanagement eine neue Sparte eröffnen. Mit dem Werkstattkonzept Castrol Service könnten wir 2020 einen wichtigen Stein ins Rollen bringen, heute dürfen wir hier bereits eine Vielzahl an Werkstätten in ganz Österreich als Partner begrüßen. Dabei handelt es sich um ein innovatives Werkstattkonzept, mit welchem wir das Qualitäts- und Serviceniveau der Werkstätten weiter anheben können. Nicht zuletzt bieten wir mit dem Obereder- Unternehmertag eine wichtige und gut besuchte Informations- und Netzwerk-Veranstaltung.

Schöner (Petronas): Aktuell arbeiten wir an einer Erweiterung unseres Workshop-Konzepts für Pkw- und Lkw-Werkstätten. Dabei ist es möglich, Schulungen an zentralen Stellen, wie bei Werkstätten vor Ort, durchzuführen. Werkstattpartner können somit elementarer Teil eines Erfolgskonzeptes unter der Marke Petronas werden und dies nach außen dokumentieren. Petronas kann dadurch glaubwürdige Alternativen zu den Herstellernetzwerken anbieten und einen umfassenden Service für Pkw und Nutzfahrzeuge sowie eine kontinuierliche Wartung anbieten – und das alles mit der hervorragenden Qualität der Petronas-Schmierstofflösungen.

Paukert (Liqui Moly): Neue Produkte wird es das Jahr über in allen Bereichen geben: neue Schmierstoffe ebenso wie Service- und Pflegeartikel und auch solche Artikel, die explizit für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben entwickelt wurden. Digitalisierung ist das Schlagwort unser Schulungsangebot betreffend. Die begonnene Entwicklung setzen wir fort. Sie wird gut angenommen. In den vergangenen Jahren ist der Bedarf an digitalen Lösungen und Angeboten immens gewachsen. Wo möglich und wo gewünscht, wird es Präsenzveranstaltungen geben.

Schneider (Motorex): Gerade im Automatikgetriebeöl-Sortiment werden immer neue Produkte entwickelt. Aber auch bei den niedrigviskosen Motorenölen bleibt die Entwicklung nicht stehen.

Huber (Eurolub): Wir bleiben dran, werden engagiert, fleißig, zuverlässig unsere Kunden beraten/betreuen und mit guten Angeboten zu fairen Preisen beliefern! Auch unser Produktprogramm im ‚Nicht-Schmiermittel‘-Bereich weiter ausbauen. Dass es ab 2035 zum Verkaufsverbot von Verbrennungsmotoren kommen wird, bleibt abzuwarten. Wir rechnen zudem auch noch mit einem ‚10-jährigen‘ Nachlauf/Bedarf für diese letzten Fahrzeuggenerationen.

Graf (Mobil-LSA): Unser Partner ExxonMobil legt seit jeher Wert auf den Umstand die Produkte und Dienstleistung laufend weiterzuentwickeln und innovative Produkte anzubieten. Auch für 2023 sind div. Produkteinführungen geplant. So werden wir als Beispiel ein niedrigviskoses (0W-20) Produkt speziell für PSA-Motoren und eine neue 5W-40 Qualität mit BMW LL-01 Freigabe, welches zusätzlich für eine Vielzahl an Fahrzeugen geeignet sein wird, anbieten. Auch wird die Getriebeölproduktreihe „Multi Vehicle Driveline“ für Automatikgetriebe (ATF, DCT, CVT) neu aufgelegt. Kostengünstige Öle für Fahrzeuge außerhalb der Garantie, einsetzbar für eine Vielzahl an Fahrzeugen.

Bolch (Motul): Zum einen werden wir natürlich weiterhin unsere bestehende Produktpalette regelmäßig den technischen Veränderungen wie zum Beispiel neuen Motorengenerationen anpassen. Es ist uns jedoch sehr wichtig, nicht nur in die Angebotstiefe, sondern auch in die Angebotsbreite zu investieren. So bereiten wir aktuell gerade den Launch von verschiedenen wiederbefüllbaren Reinigungs- und Multifunktions-Sprays für den Profiwerkstattbereich vor. In wenigen Wochen präsentieren wir eine neue innovative Möglichkeit der Getriebespülung. Gerade haben wir den Schulungskatalog unseres Umweltmanagement- und Entsorgungs-Programms ‚Das Grüne Dach‘ ausgebaut.

Ruckenbauer (Lukoil): Wir erneuern unser Portfolio laufend nach den neuesten Vorgaben des Marktes. Zusätzlich haben wir aber einige Produktlinien erneuert, wie die Genesis-, Moto- und Marine-Linie.

 

HV-Batterien sicher prüfen

HV-Batterien sicher prüfen

AVL DiTest rüstet Werkstätten aus, damit diese im Hochvoltsektor sicher und professionell arbeiten können.

Digitale Arbeitserleichterung

Digitale Arbeitserleichterung

Mostdata vereinfacht das Handling von Probefahrtkennzeichen mit einer App. Auch bei Car-Rep Rossmann ist das System seit einiger Zeit in Gebrauch.

Steigende  Erträge

Steigende Erträge

Obwohl 2022 die verkauften Stückzahlen eher gesunken sind, nimmt der Ertrag laut aktuellen Ergebnissen des Händler-Trend Barometers Österreich tendenziell zu.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK