• Home
  • News
  • Aufregung um Energiespar-Kampagne: vibe-CI „abgekupfert“?

Aufregung um Energiespar-Kampagne: vibe-CI „abgekupfert“?

Printer
Aufregung um Energiespar-Kampagne: vibe-CI „abgekupfert“?

Im Zuge der Präsentation der 3,6 Millionen Euro teuren Energiespar- „Mission 11“, die von Energieministerin Leonore Gewessler und Wirtschaftsminister Martin Kocher kürzlich präsentiert wurde, herrscht Aufregung um das Design der Kampagne, das verblüffende Ähnlichkeit mit jenem des heimischen E-Auto-Abo-Anbieters vibe hat.

Advertisement

„Kurz nach dem Launch der „Mission 11“-Kampagne der Bundesregierung waren wir sehr erstaunt, feststellen zu müssen, dass deren Design unserer Unternehmens-CI weitgehend entspricht", sagt Christian Clerici, vibe-Mitbegründer und Head of Content & Creation. „Wir haben erst nicht glauben können, was wir gesehen haben. Es scheint, als hätte die dafür verantwortliche Agentur die Copy & Paste-Taste gedrückt und der Bundesregierung eine in unser Design verpackte Kampagne verkauft. Das ist sehr unangenehm für uns, weil das eine riesige Verwechslungsoption von zwei unterschiedlichen Dingen darstellt. Es bringt aber sowohl die Bundesregierung als auch uns in eine unmögliche Situation. Denn wir haben das Gefühl, dass wir mit Ministerin Gewessler und Minister Kocher als Abo-Anbieter für E-Mobilität an einem Strang ziehen. Dennoch sind wir gezwungen, Stellung zu nehmen und beschäftigen auch unsere Anwälte mit dem Thema“, so Clerici. 

Im ORF-Radio Ö1-Mittagsjournal nahm auch vibe-Geschäftsführerin Elisabeth Ittner Stellung: „Formen, Farben, Schriftarten und Gestaltungselemente sind Teil unserer Identität, doch die Ähnlichkeiten sind so groß, dass wir bereits darauf angesprochen werden, ob wir Mission 11 seien. Daher sehen wir unsere Einzigartigkeit in der Branche massiv gefährdet, was wiederum unseren Geschäftserfolg massiv beeinflussen könnte“. 

Dr. Sascha Salomonowitz, Rechtsanwalt von vibe, betonte in dem Ö1-Beitrag: „Eine Rückmeldung, die hier recht ungeschminkt zeigt, dass von einem Eingriff ins Urheberrecht auszugehen ist“. Man habe die Fühler ausgestreckt und die dafür verantwortliche Agentur kontaktiert, um Gespräche zu führen und Lösungen zu finden. 

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

Das Nachmittags-Programm des 13. A&W-Tages stand im Gegensatz zur ersten Hälfte nicht im Zeichen der Agentur-Modelle, sondern widmete sich vor allem der Digitalisierung und prinzipiellen Zukunft der Mobilitäts-Branche.

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

Über 400 Besucherinnen und Besucher fanden sich am 13. A&W-Tag, der am 29. September in der Wiener Hofburg über die Bühne ging, ein. Ein geballtes Programm mit spannenden Vorträgen namhafter Referenten und Diskussionen mit Branchenexperten erwartete das Publikum.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK