Geht den Stromern der Saft aus?

Printer
Geht den  Stromern der  Saft aus?
Adobe Stock

Bisher trotzte die Elektromobilität sowohl der Nachschub- als auch der Absatzkrise. Nun warnt Experte Ferdinand Dudenhöffer davor, dass die Verteuerung von Rohstoffen die New Mobility zurückwerfen könnte.

Advertisement

Kaum jemand, der angesichts der herrschenden Energiekrise nicht „jetzt aber ernsthaft“ nach ­einer Energiewende ruft. Gute Zeiten für die bekannt energieeffiziente E-Mobilität, möchte man meinen.

Teure Rohstoffe bei sinkenden Förderungen
„Das Elektroauto verliert an Charme“, warnt hingegen Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center of Automotive Research (CAR) im „Handelsblatt“ – nicht nur aufgrund sich verändernder Förderbestimmungen in Deutschland. „Die Kosten für Elektroautos steigen deutlich stärker als für Verbrenner. Die Preise für Strom, Lithium oder Kobalt ­gehen durch die ­Decke, und Produktionskapazitäten für Lithium-Zellen sind bis zum Jahr 2025 in Europa knapp.“
Die Zahlen sehen den Trend indes ungebrochen: Im 1. Halbjahr 2022 widersetzten sich die Stromer in Europa der allgemeinen Absatzmisere (-32 % beim Diesel). Die Neuzulassungen von reinen BEVs wuchsen um 31,6 Prozent (Daten: CAM) gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch in China wurden mit 1,95 Mio. BEVs alle Rekorde gebrochen (+106 %). CAM-Studienleiter Stefan Bratzel erwartet auch für das Gesamtjahr ein Anhalten des Elektrobooms mit circa 6,5 Mio. Neuzulassungen von reinen BEVs in Europa.

Viel Know-how zu Daten

Viel Know-how zu Daten

Als „Datenleuchtturm im Fahrzeug“ versteht sich Carmunication mit Obmann Walter Birner. Der Verein setzt sich intensiv mit der Datengenerierung und -verwendung im Fahrzeug auseinander.

Kunde soll entscheiden

Kunde soll entscheiden

Das Datenvolumen aus Fahrzeugen nimmt mit ­jeder Generation zu. Damit wird auch der Zugang für die freien Betriebe immer wichtiger.

Advertisement

Advertisement

Advertisement