• Home
  • News
  • 10. Novelle der PBStV: Die Änderungen

10. Novelle der PBStV: Die Änderungen

Printer
10. Novelle der PBStV: Die Änderungen
Josef Bollwein

MMst. Roman Keglovits-Ackerer, BA, Bundesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik

In der 10. Novelle der Prüf- und Begutachtungsstellenverordnung (PBStV) konnte die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik viele ihrer Vorschläge unterbringen.

Advertisement

Die in der Kundmachung vom 30. Juni 2022 enthaltenen Änderungen treten nun zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft. So muss etwa bei der Bereitstellung der EDV-technischen Infrastruktur beachtet werden, dass die Zentrale Begutachtungsdatenbank und die unterschiedlichen Begutachtungsprogramme ab 2. Februar 2023 das künftig bei der ZBD erstellte Gutachten mit einem QR-Code versehen können, der für die Dauer der Gültigkeit des Gutachtens kostenfrei zu einem Link auf die digitale Version des Gutachtens führt. Ebenfalls mit 2. Februar 2023 kommt es zu Änderungen und Ergänzungen bei den Prüfpositionen. Dazu wird die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik gemeinsam mit Partnern aus der §57a-Expertenkonferenz die Prüfprozesse neu aufsetzen und zeitgerecht dazu informieren. Das gilt besonders für die neue Prüfposition 7.25 (E-Call), die seit März 2018 in allen neu typisierten Fahrzeugen eingebaut ist.

Weitere Änderungen

Die 10. Novelle der Prüf- und Begutachtungsstellenverordnung (PBStV) sieht einen neuen Kostenersatz für die §57a-Prüfplakette ab 1. Jänner 2023 vor. Dieser steigt von 1,90 auf 2,30 € pro Plakette. Weitere Änderungen treten mit 10. August 2023 in Kraft, diese betreffen dann vorrangig die Überprüfung von digitalen Kontrollgeräten gemäß der Verordnung (EU) Nr. 165/2014 (Smart Tacho). Für den besseren Überblick werden die Änderungen in der PBStV von der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik zum jeweiligen Termin des Inkrafttretens im digitalen Mängelkatalog mit Kommentaren veröffentlicht. "Genau das ist auch der Grund unseren Mängelkatalog auf eine digitale Basis zu stellen", erklärt Bundesinnungsmeister Roman Keglovits-Ackerer.

 

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

A&W-Tag 2022: Das war der Nachmittag

Das Nachmittags-Programm des 13. A&W-Tages stand im Gegensatz zur ersten Hälfte nicht im Zeichen der Agentur-Modelle, sondern widmete sich vor allem der Digitalisierung und prinzipiellen Zukunft der Mobilitäts-Branche.

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

A&W-Tag 2022: Das war der Vormittag

Über 400 Besucherinnen und Besucher fanden sich am 13. A&W-Tag, der am 29. September in der Wiener Hofburg über die Bühne ging, ein. Ein geballtes Programm mit spannenden Vorträgen namhafter Referenten und Diskussionen mit Branchenexperten erwartete das Publikum.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK