„Wir schreiben hier Geschichte“

Printer
„Wir schreiben hier Geschichte“

Steyr, das weltweit größte Werk für BMW-Verbrennungsaggregate, wird für Elektromotoren umgebaut.

Advertisement

Der Auflauf war groß, als am 20. Juni über die Zukunft des Werkes am Rande von Steyr gesprochen wurde: Dort, wo Bundeskanzler Dr. Bruno Kreisky am 21. Juni 1979 den Spatenstich für das mittlerweile größte Motorenwerk der BMW Group gemacht hatte, verlautbarte man nun, dass der Bestand des Werkes gesichert sei. Mit dabei: Bundeskanzler Karl Nehammer, der bei Kreiskys Spatenstich nicht einmal 7 Jahre alt war.
Die wichtigsten Fakten: Ein Teil des Werkes wird neu errichtet, sodass – beginnend mit einer Vorserienfertigung ab 2024 – in Steyr auch Elektromotoren gebaut werden können, pro Jahr gut 600.000 an der Zahl. Benzin- und Dieselaggregate werden zu diesem Zeitpunkt noch parallel gefertigt, deren Zahl wird aber sukzessive abnehmen. Im Vorjahr ­wurden noch mehr als eine Million Verbrenner in Steyr gebaut. Nehammer, sein „Vize“ Werner Kogler und ­Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer waren jedenfalls überglücklich – und BMW-Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte, dass ab 2030 jeder zweite BMW vollelektrisch fahren werde: „Wir bauen hier den Antrieb für die nächste Generation an Technik, an Mitarbeitern, an Kunden und Fahrzeugen. Wir schreiben hier Geschichte.“
Auch wenn man in Steyr ab sofort an der Entwicklung der neuen Elektromotoren arbeite, werde weiterhin an Verbrennungsmotoren geforscht, sagte Entwicklungsleiter Josef Honeder: „Es gibt noch Potenzial.“ Man sei derzeit im Anlauf einer neuen Dieselmotorengeneration, deren Start beim 2er Active Tourer (Vierzylinder) und 7er (Sechszylinder ab Ende des Jahres) geplant sei. Wie sich die weitere Zukunft gestalte, werde von der Norm Euro7 abhängen, die Ende Juli veröffentlicht werden soll. Bei BMW in Steyr sind derzeit etwa 700 Entwickler beschäftigt.

Umschulung der Techniker nicht so schwer
Laut Honeder ist auch die Entwicklung neuer Elektromotoren zu 90 Prozent im Bereich Maschinenbau anzusiedeln, daher ist die Umschulung der bisher mit Verbrennungsmotoren beschäftigten Techniker nicht so schwer: „Die Entwicklung der Elektromotoren beginnt ja jetzt erst richtig.“ Diese müsse man, genauso wie Verbrenner, „konzeptionell von Zeit zu Zeit neu aufsetzen“. Genau dafür sei das Team in Steyr nun zuständig. „Das Kernelement ist die ­Leistungselektronik. Da spielt die meiste Musik.“

 

Den Bedarf  genau kennen

Den Bedarf genau kennen

Der durchschnittliche Reifen wird aufgrund der wachsenden Größe sowie aufgrund der Preiserhöhungen deutlich teurer, eine entsprechende Einkaufs- und Lager-Planung daher immer wichtiger.

Reifenlager als Erfolgsbasis

Reifenlager als Erfolgsbasis

Die Komplexität und Vielfalt der Reifen sowie der weiter steigende Bedarf beim Reifendepot ändert auch die Anforderungen an das Reifenlager.

Depotkunden bevorzugt

Depotkunden bevorzugt

Der Reifenspezialist muss den Kunden so gut wie möglich kennen. Das funktioniert am besten über das Depot.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK