Die Strategie bewährt sich

Printer
Die Strategie bewährt sich

Mit dem bZ4X steigt Toyota ins Segment der rein elektrisch betriebenen Pkws ein

Toyota ist heuer besser lieferfähig als die meisten anderen Marken, die Nachfrage ist hoch. Warum das so ist, erklärt Geschäftsführer Holger Nelsbach.

Advertisement

Nach 5 Monaten war Toyota mit 3.843 Pkw-­Neuzulassungen und einem Marktanteil von 4,5 Prozent die stärkste asiatische Marke in Österreich. Nur im Juni gab es mit einem Absinken auf 3,3 Prozent einen leichten Dämpfer, aber auch das ist immer noch deutlich mehr als in den Jahren zuvor. Holger Nelsbach, seit gut einem halben Jahr an der Spitze des Importeurs, ist kein lauter Jubler: „Diese Statistik ist nicht der Maßstab für Toyota im Allgemeinen und auch nicht in Österreich. Es ist nicht wichtig, ob wir der größte Hersteller sind, sondern ob wir möglichst viele Kunden mit unseren Produkten zufrieden machen können.“ Doch Toyota werde natürlich versuchen, in den kommenden Monaten „unter den aktuell schwierigen Bedingungen den positiven Trend fortzusetzen.“
Einer der Gründe des Erfolgs liegt auch darin, dass Toyota schon im Vorjahr die „Bestseller“-Strategie eingeführt hat. „Wir sind damit bisher gut gefahren“, erklärt Nelsbach. Was er damit meint? Von stark nachgefragten Modellen wie Yaris, Yaris Cross, Corolla, C-HR und RAV4 gibt es je eine Variante mit den meist gewünschten Ausstattungen, die laut ­Nelsbach gut verfügbar ist.
Was die kommenden Monate betrifft, so registriert man beim Importeur Anzeichen, dass Toyota heuer die in Österreich angepeilten 10.000 Einheiten (Pkws und LNfz zusammengerechnet) ausliefern können wird: „Wir halten Wort gegenüber unserer Handelsorganisation“, meint Nelsbach. Generell habe Toyota durch die Atomkatastrophe von Fuku­shima (März 2011) gelernt: Seither gebe es größere Lagerbestände und man pflege eine gute Kooperation mit den Zulieferern. Die längsten Wartezeiten gibt es derzeit für die Modelle Land Cruiser und ­Hilux (Hochwasser im Werk in Südafrika).

Elektroautos starten, auch bei Lexus
Beim Elektroauto bZ4X, das die Submarke „Beyond Zero“ begründet, spricht Nelsbach von einer guten Verfügbarkeit, allerdings stehe heuer nur ein beschränktes Volumen zur Verfügung. Vom ersten rein elektrisch betriebenen Toyota sollen heuer noch rund 200–300 Einheiten nach Österreich kommen; bei Lexus startet gegen Ende des Jahres der RZ als erstes E-Fahrzeug.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK