• Home
  • FOKUS
  • Wie führen Sie diesen Mitarbeiter?

Wie führen Sie diesen Mitarbeiter?

Printer
Wie führen Sie diesen Mitarbeiter?
Adobe Stock

Zur Jahrtausendwende arbeiteten noch 85 Prozent der Menschen in Vollzeit, heute sind es nur noch 70 Prozent. Wie müssen sich Arbeitgeber auf diesen und andere Trends in der Arbeitswelt einstellen?

Advertisement

Im Schnitt möchten Herr und Frau Österreicher ihre wöchentliche Arbeitszeit um 2,6 Stunden verkürzen, sagt der von SORA und Ifes erhobene aktuelle Arbeitsklima-Index. Als Gründe geben sie psychischen Stress, überlange Arbeitszeiten sowie mangelnde Unter­stützung durch die Führungskräfte an.
Daneben stehe die – in der Vergangenheit gern von der Arbeitgeberseite geforderte – Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort ganz oben auf der Wunschliste der Arbeitnehmer.

Homeoffice im Hybridmodell
Der Wunsch nach Teilzeit ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Waren es zwischen 1997 und 2019 noch höchstens 8 Prozent, die mit Teilzeit­arbeit liebäugelten, tut diese heute jeder Fünfte.
Die Trends zu Flexibilisierung oder Homeoffice seien im beruflichen Alltag angekommen, bestätigt Mag. Barbara Weiss, MBA, Leiterin Konzernpersonalentwicklung, Recruiting & Employer Branding bei der Denzel Gruppe. „Das ist im Kommen, ganz klar, wenn auch nach Branchen und Funktionsgruppen unterschiedlich. Homeoffice wird in unterschiedlichem Ausmaß von Bewerberinnen und Bewerbern heute ganz einfach erwartet.“
Es sei jedoch klar, dass ortsunabhängiges Arbeiten nicht für alle möglich sei. Missstimmung seitens jener Mitarbeiter, die weiterhin jeden Tag den Arbeitsweg auf sich nehmen müssen, befürchtet sie nicht. „Schon heute hat jeder Job sein Für und Wider.“
Homeoffice funktioniere ohnehin am besten, wenn ein Teil der Arbeit im Betrieb stattfinde. „Es hat sich nach der Krise gezeigt, dass sich Mitarbeiter wieder auf ihre Kollegen freuen, aber das Home­office teilweise beibehalten wollen.“ So sehen das die für den Arbeitsklima-Index Befragten auch: Sie wünschen sich 1 bis 2 Tage Homeoffice in einer 4-Tage-Woche.

New Work braucht New Leadership
Durch die Trends sind Ergebnisverantwortliche besonders gefordert. „Homeoffice fordert Vertrauen von der Führungskraft, aber es braucht auch neue Wege, um zum Beispiel Ergebnisse einzufordern.“ Gleichzeitig wollen Mitarbeiter heute mehr denn je wissen, welchen Sinn und Zweck ihre Arbeit denn erfüllt. „Wir bieten im Unternehmen ein Leadership-Programm für sinn- und zweckorientiertes Führen an“, so Weiss. Nicht nur Managern, auch Lehrlingen und neuen Mitarbeitenden versuche man von Beginn an, Strategien und Visionen des Unternehmens stärker zu vermitteln. Weiss ist sicher: „Ein Unternehmen muss heute eine Kultur mit Sog­wirkung aufbauen, um weiterhin Mitarbeiter mit Potenzial erreichen und binden zu können.“

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK