VRÖ-Awards: Glückliche Gewinner

Printer
VRÖ-Awards: Glückliche Gewinner

V.l.: Peter Wondraschek (VRÖ), Roland Steinberger (Michelin), Günther Riepl (Falken), Martin Krauss (Bridgestone), Christoph Bonner (Continental), Tassilo Rodlauer (Goodyear/Dunlop), Hermann Hladky (VRÖ)

Die Verleihung der VRÖ-Awards 2019/2020 hat sich Corona-bedingt verzögert, umso größer waren ­Spannung und Freude der Ausgezeichneten bei der Übergabe der Preise beim A&W WERKSTATT-FORUM.

Advertisement

Advertisement

Über den 1. Platz bei den Pkw-Reifen durfte sich Bridgestone freuen: „An erster Stelle möchte ich mich im Namen des gesamten Bridgestone Teams bei unseren Partnern, den Reifenfachhändlern, Autohäusern, Werkstätten und natürlich beim VRÖ für diese besondere Auszeichnung herzlich bedanken. Der renommierte Award bestätigt die herausragende Leistung unserer Techniker im F&E-Team und zeigt, dass wir mit unserer strategischen Ausrichtung, den Reifen der Zukunft effizienter und nachhaltiger zu gestalten, genau auf dem richtigen Weg sind. Die Ehrung belegt zugleich, dass wir mit der Premiumqualität unserer Produkte und zukunftweisenden Mobilitätslösungen unserem hohen Leistungsversprechen Rechnung tragen. Es ist unser Anspruch, unseren Partnern und Kunden Premiumprodukte und Services zu bieten, damit sie die Nummer 1 für ihre Kunden sein können“, so Mag. Martin Krauss, Country Manager für ­Bridgestone in Österreich.

Den 2. Platz erreichte Falken. „Die VRÖ-Awards sind ein wichtiger Wegweiser, weil man dadurch sieht, dass unsere täglichen Anstrennungen und Bemühungen vom Reifenfachhandel gesehen und geschätzt werden. Es ist aber auch ein klarer Auftrag für die Zukunft, nicht nachzulassen, dranzubleiben und den Job so gut wie möglich zu machen, damit es für beide Seiten passt. Denn wir können nur gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden erfolgreich sein. Die VRÖ-Awards, wo wir in den vergangenen Jahren immer auf Platz 1 oder 2 waren, sind eine klare Botschaft nach Innen und nach Außen“, sagt Günther Riepl, Senior Sales Director Central-East Europe bei Falken Tyre Europe.

Der 3. Platz ging an Michelin. „Zuerst möchte ich einen Riesen-Dank an die Kunden aussprechen, die uns gewählt haben. Das ist wirklich eine willkommene Anerkennung für den Einsatz der gesamten Mannschaft, die beim Kunden ist und die Brücke zwischen Kunden und Konzern baut. Es freut mich extrem, vor allem für unsere Mitarbeiter und es zeigt, dass wir schon einiges richtig gemacht haben. Wir waren schon lange nicht bei den Auszeichnungen dabei und dieser Preis zeigt, dass die jahrelange Arbeit vom Kunden anerkennt wird", so Mag. Roland Steinberger, ­Österreich-Geschäftsführer für Michelin.

Lkw-Reifen

Bei den Lkw-Reifen erreichte Goodyear den 1. und Dunlop den 3. Platz. „Wir freuen uns sehr über die große Wertschätzung des Reifenfachhandels. Wir werden selbstverständlich alles daran setzen, auch künftig wieder ausgezeichnet zu werden“, sagt Geschäftsführer Mag. Tassilo Rodlauer. „Für die reibungslose Abwicklung des Reifenmanagements von Flottenbetreibern ist der Reifenhandel ein zentraler Partner. Goodyear Austria ist mit den beiden ausgezeichneten Premiummarken ein Garant, wenn es um günstige Kosten pro Kilometer für den Endverbraucher geht. Neureifen, die Treadmax-Runderneuerung und dazu eine Luftdrucküberwachung unterstützten bei der Kostensenkung. Ich freue mich daher sehr über die große Wertschätzung, die ich an unsere Gebietsleiter weitergebe“, ergänzt Helmut Perner, Verkaufsleiter LKW-Reifen Goodyear Austria.

Der 2. Platz in diesem Segment ging an Continental.

Neue Autos, neues Glück

Neue Autos, neues Glück

Sehr gute Nachfrage beim MG5 und beim Marvel R, Verkaufsstart für das neue SUV MG4 im 4. Quartal: Bei der auf E-Autos spezialisierten Marke läuft es gut; nur Lieferprobleme trüben auch hier das Bild.

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK