Internationales Flair

Printer
Internationales Flair

Nachdem die Autopromotec im Jahr 2019 zuletzt stattgefunden hatte, herrschte heuer wieder internationales Flair in den Messehallen von Bologna.

Advertisement

Mitüber 1.300 Ausstellern auf rund 141.000 m2 bot die 29. Ausgabe Autopromotec ein breites Spektrum an Informationen. 45 Länder waren laut Veranstalter vertreten, 31 Prozent der mitwirkenden Firmen waren international. Auch die 180 Delegierten aus 35 Ländern unterstrichen den internationalen Charakter. Über 75.141 Fachleute, davon 15 Prozent aus 116 verschiedenen Ländern, drängten sich laut Aussendung auf dem Messegelände in Bologna.

"Branche hat sich gut präsentiert"
Die Branche habe sich auf der Autopromotec gut präsentiert, sagt Mag. Ernst Kieslinger, Geschäftsführer Autobedarf Karl Kastner GmbH: "Wenn man die Rahmenbedingungen betrachtet, war es ein Erfolg für alle Beteiligten." Die Stimmung ist laut Kieslinger in allen Hallen an allen Tagen sehr gut gewesen. Auch ist positiv, dass internationales Publikum in Bologna vor Ort gewesen ist. Auf der Messe hat es auch Neuheiten zu sehen gegeben, als Beispiel nennt Kieslinger ein Hybridkonzept für Lackieranlagen des Herstellers Blowtherm. Derartige Lösungen seien gerade im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen interessant. Als "vielleicht das Beste der ganzen Messe" bezeichnet Kieslinger den Umstand, dass viele Hersteller wieder "back to the roots" gingen und vermehrt regional produzierten. In der aktuellen Situation seien außerdem langjährige Partnerschaften wichtig, weil es Partner brauche, bei denen man auch nach Jahren noch Ersatzteile bekomme.

Kalibrierung als wichtiges Thema
Ein großes Thema auf der Autopromotec war Kalibrierung, so auch auf dem Messestand von Texa. Texa präsentierte unter anderem die dritte Generation des Kalibriersystems des Unternehmens, RCCS 3. Ein besonderer Vorteil des Systems ist laut Werner Arpogaus, Geschäftsführer Texa Deutschland GmbH, dass dasSystem digital funktioniert und man somit keine Targets mehr in der Werkstatt lagern muss.
Laut Arpogaus wird das Thema Kalibrierung durch vorgeschriebene Assistenzsysteme künftig auch in den freien Werkstätten an Bedeutung gewinnen. Neben dem Kalibriersystem präsentierte das Unternehmen viele weitere Produkte, wie beispielsweise ein Gerät für den Kühlmittelwechsel bei Elektrofahrzeugen, verschiedene Klimaservicegeräte, Geräte für die Abgasmessung oder Diagnosegeräte.

Positive Stimmung
Neben Kieslinger beschreibt auch Arpogaus die Stimmung unter Ausstellern und Besuchern als sehr positiv. Patrick Eufinger, Product Planner bei Falken Tyre Europe GmbH, freut sich, dass derartige Veranstaltungen nun wieder möglich sind: "Es ist ganz wichtig, wieder im Rahmen einer großen Messe persönlich mit Leuten in Kontakt treten zu können." Auch Nicolas Spital, Area Sales Manager International Sales bei Hazet-Werk Hermann Zerver GmbH&Co. KG, sieht bei den Kunden große Freude darüber, dass große Veranstaltungen wieder möglich sind: "Die Leute sind heiß drauf und auch kaufwillig."


 

Den Bedarf  genau kennen

Den Bedarf genau kennen

Der durchschnittliche Reifen wird aufgrund der wachsenden Größe sowie aufgrund der Preiserhöhungen deutlich teurer, eine entsprechende Einkaufs- und Lager-Planung daher immer wichtiger.

Reifenlager als Erfolgsbasis

Reifenlager als Erfolgsbasis

Die Komplexität und Vielfalt der Reifen sowie der weiter steigende Bedarf beim Reifendepot ändert auch die Anforderungen an das Reifenlager.

Depotkunden bevorzugt

Depotkunden bevorzugt

Der Reifenspezialist muss den Kunden so gut wie möglich kennen. Das funktioniert am besten über das Depot.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK