Nachhaltigkeit ist ein Geschäft

Printer
Nachhaltigkeit ist ein Geschäft

Stromversorgung für Gernot Pibers Supermarkt und seine Ladekunden; als CPO fungiert der ÖAMTC

Der Supermarktbetreiber Gernot Piber macht nicht nur seinen eigenen Strom, sondern auch Ladestrom für E-Autos. Positiver Imagetransfer-und auch ein Geschäftsmodell.

Advertisement

Gernot Piber, Supermarktbetreiber aus der Steiermark, sieht den Wandel als Chance. 2019 stand der Unternehmer vor der Notwendigkeit, neu investieren zu müssen, und er entschied sich für einen radikalen Schnitt: einen CO2-Schnitt nämlich.

Entspannt laden in der Outdoor Lounge
Der Strom für seinen Markt -inklusive der energiehungrigen Kühlanlagen -kommt seither zu einem großen Teil von der eigenen Photovoltaik-Anlage nebst Batteriespeicher. Inspiriert von Feriengästen, welche sich nach Lademöglichkeiten erkundigten, installierte Piber zunächst auch eine Ladestation für E-Autos. Der Autarkiegrad beträgt mittlerweile 80 Prozent. Der Ladepark ist auf 4 Schnelllader bis zu 150 kW und 6 AC-Lader mit max. 22 kW angewachsen. Jüngster Zuwachs ist die sogenannte "Outdoor Lounge", wo Kunden (und Mitarbeiter) auf kommoden Sitzgelegenheiten warten (und Eingekauftes konsumieren) können, während das Fahrzeug überdacht lädt. Sozusagen en passant nimmt sich Piber des immer wieder vorgebrachten Problems der komplizierten Lademodalitäten an. "Der Schnelllader in der Lounge wird mit einem Bankomat-Terminal ausgestattet, sodass man einfach mit Karte zahlen kann", so Piber, dersich zum Betrieb der Ladepunkte den ÖAMTC als Charge Point Operator an Bord geholt hat. "Der ÖAMTC ist als Partner für mich perfekt, nicht zuletzt weil er bei uns am Land einen ausgezeichneten Ruf genießt. Wer als "gelber Engel" bei Pannen und mit dem Hubschrauber zu Verletzten kommt, der wirdauch als Anbieter von Ladestrom als zuverlässig eingestuft." Ein Ruf, der sich bisher nur bestätigt hat. Auch der Support für die ladenden E-Fahrer funktioniere 24 Stunden, 7 Tage die Woche.

Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell
Piber empfiehlt nicht nur aus Öko-Bewusstsein sein Modell anderen Branchen weiter. "Viele Betriebe mit Kundenverkehr verfügen über große Dachflächen, die sich exzellent für Photovoltaikanlagen eignen. Viele Parkflächen ließen sich mit Solar-Carports überdachen. Sichtbare PV-Anlagen und Ladestationen erzeugen Neugier undInteresse bei Vorbeifahrenden." So dient der Supermarktparkplatz als Aushängeschild für das "grüne" Image. Außerdem lassen den Unternehmer die derzeit galoppierenden Energiepreise so kalt wie das Gefriergemüse in den Vitrinen.
Piber meint selbstbewusst: "Supermärkte sind die Tankstellen der Zukunft!" Es braucht nicht viel Phantasie, um hinzuzufügen: ein Erfolgsmodell, das Gewerbe-und Handelsbetriebe nicht dem Lebensmitteleinzelhandel überlassen müssten.
 

Auto-Abo: Steigt die Nachfrage?

Auto-Abo: Steigt die Nachfrage?

Auf der Suche nach lukrativen Nutzungsformen im Autohaus sind auch Auto-Abo-Modelle in aller Munde. Wie wirkt sich der vor allem in der jüngeren Bevölkerung wachsende Trend weg vom Besitz hin zur (Langzeit-)Miete im Autohandel aus? Wir haben nachgefragt.

Auf diesen Partner ist Verlass

Auf diesen Partner ist Verlass

Garantieanbieter CarGarantie hilft dem Kfz-Handel, sich gegen die verschärften Bestimmungen des neuen Gewährleistungsrechts abzusichern.

18 Im Wandel

18 Im Wandel

Renault will Vorreiter in der neuen Mobilität bleiben.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK