Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Printer
Hilfe, mein Kühlschrank weiß zu viel!

Mag. Bernhard Katzinger, Redakteur

Wie Sie in diesem TEILE-Spezial lesen können, werden Elektrogeräte (im weitesten Sinne, auch Autos zählen dazu) europaweit schon bald jährlich eine Datenmenge von 175 Zettabyte "erzeugen". Wie viel das ist, weiß, glaube ich, keiner so genau, mir fallen sofort die "Fantastilliarden Taler" des Dagobert Duck ein.

Advertisement

Auch die EU denkt zuvorderst ans Geld, wenn sie neue Gesetzesvorschläge macht, wie in Zukunft mit dieser Datenflut umzugehen ist. Wie viel Geld, auch das können Sie weiter hinten nachlesen. Gesetz, ui, das stößt bei den großen Internetkonzernen nie auf Gegenliebe. Meta, vormals Facebook, hat schon verspro äh, angedroht, Europa den Rücken zu kehren, wenn die regulierungswütigen Brüsselianer die Daumenschrauben weiter anziehen. Ich nehm' Sie dann beim Wort, Herr Zuckerberg! Denn in Sachen Daten und Internet spiele ich doch eher im Team "Regulierung" - wie die meisten, die sich ab und zu bei all den Verrückten in den Foren, Social Media oder Online-Kommentarspalten herumtreiben.

Die Beschäftigung mit dem Datenthema ist überhaupt dazu geeignet, eine gewisse Paranoia auszulösen. So las ich vor geraumer Zeit, dass ein modernes Fahrzeug seinem Hersteller bereitwillig verrät, wo es die letzten 500 Male abgestellt wurde. Da kann man schon ins Grübeln kommen, ehe man in Gehweite einesBordells parkt. Kundenkarten lehne ich aus Prinzip ab, da bin ich altmodisch, außer bei Amazon, da habe ich keine Wahl. Den "Big 4" sind wir eben ausgeliefert: Google, Apple, Meta und Amazon wissen deutlich mehr über mich als meine Mutter, mein Hausarzt und mein Arbeitgeber (hoffentlich!) zusammengenommen. (Das Dings letztens war übrigens ein Geschenk, als Scherzartikel, gell, Herr Bezos ).

Die Datenwolke wird immer dichter. Kaum ein Bereich, wo man noch auskommt. Letztens habe ich von sogenannten Bio-Hackern gelesen. Diese Leute begeben sich mithilfe von körpergenerierten Daten, welche sie in diverse Apps und Devices einspeisen, auf die Suche nach ewigem Leben. Blutzucker, Körperfettanteil und Insulinspiegel liegen kaum auf den Servern der Betreiber, schon klingelt das Rezept für das passende Eiweiß-Magnesium-Folsäure-Trankl im Postfach, mit Link zur One-Click-Bestellung.

Dann kann eigentlich nix mehr passieren. Gesundheit!

Der A&W-Verlag bildet ein breites Meinungsspektrum ab. Kommentare müssen nicht der Meinung des Verlages entsprechen.

Mit Cupra verdoppeln

Mit Cupra verdoppeln

Im Interview mit AUTO-Information spricht Wayne Griffiths (Vorstandsvorsitzender der Seat S.A. und CEO von Cupra) über die Stärke der österreichischen Organisation, der rasanten Entwicklung von Cupra und über die rein elektrischen Zukunftspläne.

Darf’s ein  bisserl weniger sein?

Darf’s ein bisserl weniger sein?

Die unterschiedlichen Vergütungen beim Scheibentausch durch die Versicherungen lassen die Wogen hochgehen. Entspannung ist nicht in Sicht.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK