Logistik-Krise

Printer
Logistik-Krise

Alexander Metzger, Head of Central Europe Aftermarket bei Mahle Aftermarket

Alexander Metzger (Mahle) analysiert in einem Kommentar die aktuelle Logistiksituation.

Verschiedene Einflüsse auf die Lieferketten in der Automobilbranche haben in den vergangenen Jahren die Planung sowie Beschaffung im Bereich Aftermarket stark verändert. Die Volatilität auf der Beschaffungsseite hat unvermeidbare Folgen für alle Teilnehmer in den Lieferketten bis hin zu den freien Werkstätten. Unsere Aufgabe als Partner der freien Werkstätten ist es, diese Folgen zu reduzieren. Dafür setzen wir an verschiedensten Stellen an. Mobilitätswandel, Konjunkturrisiken durch geopolitische Unsicherheiten und sinkende Laufleistungen in der Flotte setzen die Branche ohnehin bereits unter Druck. Deshalb richten wir unseren Blick gezielt auf Lieferkettenstabilität, um unsere Kunden zukunftssicher aufzustellen. Lockdowns und dadurch verursachte Produktionsausfälle haben einen großen Rückstand in den weltweiten Lieferketten verursacht und zu einer Knappheit an wichtigen Komponenten geführt.Diese kann nur schleppend abgebaut werden. Der Abbau erfolgt zudem wellenförmig. Das verursacht Probleme in der Warendistribution. Speziell mangelnde Transportkapazitäten auf der Straße und per Container sorgen für Stockungen. Container "stranden" in den falschen Regionen, der gleichmäßige Strom von Containern auf den Weltmeeren ist empfindlich gestört. Sie werden verlangsamt abgewickelt und stehen nicht für neue Sendungen zur Verfügung.

Wir als Mahle Aftermarket GmbH haben verschiedenste Maßnahmen umgesetzt, um an diesen Stellen entgegenzuwirken. Wir haben die Sicherheitsbestände der Zentralund Regionallager erhöht, um unsere Abhängigkeit von Containerlieferungen zu reduzieren. Wir stärken zudem alternative Distributionswege und verlagern die Produktion an Standorte, die eine stabile Logistik gewährleisten. Unsere Kunden merken das unter Umständen in der Werkstatt: Zum einen an unseren Bevorratungsaktionen für den Handel, zum anderen fällt vielleicht bei Produkt und Verpackung eine Veränderung auf, weil wir die Produktion verlagert haben, um Preis und Verfügbarkeit zuoptimieren. Egal wo ein Produkt hergestellt wird, entspricht es jedoch immer zu einhundert Prozent den strengen Mahle-Qualitätsstandards. Wir bringen vollen Einsatz, um die Schwankungen auf den Märkten abzufedern -das geht bis hin zu unseren Mitarbeitern im Warenein-und -ausgang, die derzeit Sonderschichten leisten, um die wellenartigen Lieferungen auszugleichen und um die Versorgung mit Produkten sicherzustellen.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK