Es begann nicht an einem Tag

Printer
Es begann nicht an einem Tag

Mag. Roland Punzengruber (l.) mit Ing. Alfred Stadler

30 Jahre Hyundai in Österreich: Dieses Jubiläum wurde am Katschberg gefeiert - mit einem Rückblick des ersten Firmenchefs ebenso wie einem Ausblick des aktuellen Managements.

Advertisement

Firmenjubiläen sind eine Gratwanderung, oft enden sie in Selbstbeweihräucherung oder endlosen Rückblicken. "30 Jahre Hyundai in Österreich" war erfreulich anders -und das lag nicht nur an der Location an der kärntnerisch-salzburgischen Grenze mit Winter-Traumwetter. Denn wenn Ing. Alfred Stadler Anekdotenpreisgibt, ist das immer spannend. Und so erzählte er an diesem Abend davon, dass er sich auch nicht entmutigen ließ, als der erste Brief an den Hersteller in Korea vom 21. August 1988 unbeantwortet geblieben war. "Da habe ich am 10. November urgiert." So kam langsam Bewegung in die Sache, wiewohl es dann bis 1991 dauerte, dass Stadler den Hyundai-Managern mögliche Verkaufsstandorte in Österreich zeigen konnte. Der "Letter of Intent" wurde schließlich am 28. Juni 1991 abgeschlossen.
"In meinem Einfamilienhaus habe ich mit den ersten Mitarbeitern verhandelt", sagt Stadler: Mit insgesamt 6 Personen -unter ihnen Helmut Pletzer und Friedrich Sommer -begann ab Jänner 1992 die Händlerakquise: "Das Interesse hat uns übermannt, denn es gab 446 Händlerbewerbungen."
Die ersten -in der Schweiz gekauften -Autos wurden auf der Wiener Automesse 1992 ausgestellt, am 17. September 1992 startete die koreanische Marke schließlich mit den ersten 62 Händlern; ab 1997 wurde der Hyundai-Import von Denzel übernommen. Stadler erinnerte daran, dass es auch schon in früheren Jahren Krisen gegeben habe -und nicht erst heute: "Ölkrise, Koreakrise, Bankenkrise, wilde Streiks in den Werken in Korea -den Wahnsinn gab es schondamals."

Erfolg mit "Modern Premium"
Dennoch ging es mit Hyundai bergauf: "Seit die Fahrzeuge auch in Europa entwickelt und seit 2007 in Tschechien gebaut werden, treffen sie den Geschmack derÖsterreicher noch besser." Seit 2010 sei Hyundai die größte asiatische Marke in Österreich. 2011 habe man Rang 8 in der Zulassungsstatistik geschafft, 2012 Rang 5 und 2013 sogar Platz 2 (Marktanteil 6,61%).
Dann stellte Hyundai auf die Schiene "Modern Premium" um. Das Ziel: Nicht nur das billigste Produkt am Markt, sondern auch die höchstmögliche Qualität zu bieten. Seit 2017 sei der durchschnittliche Transaktionspreis pro Neuwagen um 39 Prozent gestiegen, freut sich Mag. Roland Punzengruber, der seit 2014 an der Spitze von Hyundai steht. Von 1992 bis März 2022 wurden mehr als 320.000 Hyundai in Österreich neu zugelassen.Punzengrubers Ziel: "Bis September 2022, also dem Jahrestag des 30-Jahr- Jubiläums, wollen wir 330.000 Stück schaffen, das wären im Schnitt 11.000 Stück pro Jahr."
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK