Montage leicht gemacht

Printer
Montage leicht gemacht

Pünktlich zu Beginn der Mardersaison erhältlich: die neue Clip-Kontaktplatte

Marderabwehr-Spezialist Stop&Go präsentiert mit Clip-Kontaktplatte eine innovative Weiterentwicklung.

Advertisement

Im Vergleich zum bisherigen Modell (die bewährte Edelstahlkontaktplatte mit Schneidklemmtechnik) muss das Hochspannungskabel nun nicht mehr durch die Kontaktplatte gefädelt werden. Die neue Clip-Variante lässt sich anhand eines Klappmechanismus öffnen und das Kabel bequem einlegen. Dies bietet zum einen den Vorteil, dass ein nachträgliches Anbringen zusätzlicher Kontaktplatten an beliebiger Stelle des Hochspannungskabels möglich ist, zum anderen ist eine Verlängerung mithilfe eines zusätzlichen Kabels und beliebig vielen weiteren Kontaktplatten speziell für große Motorräume, z. B. von SUV und Wohnmobilen, möglich.

Kurze Arbeitsschritte
Wie auch beim Vorgängermodell erfolgen die Arretierung und Verbindung der Plus-Minus-Edelstahlkontaktplatten mit dem 2-adrigen Hochspannungskabel durch einen einfachen "Klick". Beim Zusammendrücken der Platten bohren sich dabei sechs Dorne in die Kabelseele und optimieren dadurch dessen Kontaktsicherheit. Für diesen kurzen Arbeitsschritt muss kein Werkzeug verwendet werden. Ein abgerundeter Sockel bietet den Vorteil, dass sich die Platten flexibel an z. B. Schläuchen montieren lassen. Dies geschieht mittels Kabelbinder, die durch die Befestigungstunnel am Boden der Platte geführt werden. Die Clip-Varianteist für die Geräte 7 Plus-Minus und 8 Plus-Minus erhältlich.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK