Nicht nur aufs Geld schauen!

Printer
Nicht nur aufs Geld schauen!

Gottfried Scholz, Chef von Scholz Regalsysteme

Bei der Entscheidung für ein Reifenlager darf der Preis nicht das alleinige Kriterium sein, heißt es bei Scholz Regalsysteme.

Advertisement

Laut Gottfried Scholz, dem Chef von Scholz Regalsysteme in Hofheim am Taunus, gibt es für die kommenden 10,20 oder 30 Jahre kein Zurück mehr, wenn man sich einmal für ein vermeintlich günstiges System zum Einlagern von Rädern entschieden hat - auch wenn die Räder in der Folge immer wieder umfallen oder sogar aus dem Regal stürzen, beschädigt werden und Personen gefährden.
Was bei Scholz Regalsysteme anders sei?"Klar, man investiert erst einmal mehr", sagt Scholz: "Aber man lagert vier Räder hintereinander und spart alle Bediengänge bis auf einen einzigen. Ein Bediengang reicht für acht Räder, vier Räder links und vier Räder rechts. Damit bekommt man deutlich mehr Radsätze auf die Fläche als bei jedem anderen Regalsystem und es gibt kein Umfallen der Räder mehr."

Zufriedene Mitarbeiter, höhere Einnahmen
Das bedeute schnelle und leichte Arbeit, was auch die Mitarbeiter schätzen: "Die kommen sogar montags gern zur Arbeit und gehen am Freitag entspannt nach Hause. Das ist bei dem, der das Geld gespart hat, ganz anders. Da graut einem, an die Arbeit zu gehen und man kommt kaputt nach Hause." Die Folge seien viele Krankenstände: "Gerade in der Saison, gerade dann, wenn jeder Mann benötigt wird." Scholz rechnet vor, dass man bei seinem System 2.400 statt 1.800 Radsätze auf gleicher Fläche einlagern kann. Das seien bei großen Rädern, für die man 60 Euro pro Saison verlangen könne, in 20 Jahren enorme Mehreinnahmen.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK