Zukunft der Reifenbranche

Printer
Zukunft der Reifenbranche

James Tennant, VRÖ-Obmann

Statt im Rahmen der AutoZum fand der VRÖ-Reifentag heuer online statt. Thema waren die verschiedenen Herausforderungen, die in Zukunft auf die Reifenbranche zukommen.

Advertisement

Wir haben die Pandemie gut gemeistert, aber manche Probleme noch nicht gelöst", erklärt James Tennant, Obmann des Verbandes der Reifenspezialisten Österreichs (VRÖ), zu Beginn des VRÖ-Online-Reifentages. So sei es derzeit kaum möglich, qualifiziertes Personal zu bekommen. "Diese Herausforderung müssen wir ernst nehmen", sagt Tennant.
Der Ausblick in die Zukunft seitens des VRÖ- Vorstandes sei derzeit schwierig. "Momentan beschäftigen uns natürlich die Preiserhöhungen, die außer Kontrolle geraten", so Tennant. Von der Industrie sei mehr Verlässlichkeit und Planungssicherheit gefragt.

Kosten weitergeben
Eine der künftigen Herausforderungen wird der Anstieg der durchschnittlichen Dimensionen. Bis 2026 werde erwartet, dass 25 Prozent der Reifen die Dimension 18 Zoll oder größer haben werden, erklärt Michael Peschek-Tomasi, Geschäftsführer point-S - Reifen Partner GmbH. Allein durch eine Änderung der Dimension von 16 auf 18 Zoll würde sich bereits eine Preissteigerung um 20 Prozent ergeben, so Peschek-Tomasi und er ergänzt: "Ich glaube, dass vielen in unserer Branche nicht klar ist, wie groß diese Zahlen sind." Durch die größeren Dimensionen würde sich auch ein Platzmangel in den Reifendepots ergeben. "Diese Kosten müssen identifiziert und weitergegeben werden."

Zusatzleistungen verkaufen
"Der Reifenhandel muss seine Leistungen selbstbewusst verkaufen", ist Peter Eisele, Berater bei flow consulting GmbH,überzeugt. Dabei nennt er Achsvermessung, Radwäsche, Einlagerung und das Wuchten als wichtige Zusatzverkäufe und -erträge. "Wir wollen dem Kunden nicht etwas verkaufen, das er nicht braucht, aber wir müssen auf alle Möglichkeiten hinweisen und dem Kunden aktiv alle Wünsche erfüllen", so Eisele: Beispielsweise bringe die Einlagerung von Reifen gute Prozesse, kurze Radwechsel, eine bessere Disposition und damit letztlich die entscheidenden Unterschiede im Ertrag.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK