"Es könnte noch bis 2024 dauern"

Printer
"Es könnte noch bis 2024 dauern"

Großes Interesse, spannende Referate: Der erste Teil der "Innovationstage" am 30. März widmete sich dem Thema Gebrauchtwagenhandel.

Knapp zwei Jahre ist es her, als der A&W Verlag kurz nach dem allerersten Corona-Lockdown die ersten "Innovationstage" veranstaltete: kurze, informative Webinare zu unterschiedlichen Themen. Heuer gilt die Aufmerksamkeit natürlich in erster Linie der extrem verschärften Liefersituation, die sich längst auf den Gebrauchtwagenhandel auswirkt.
Horst Pohl von der Autohausconsulting e. U. warnte davor, dass Autohäuser die aktuelle Situation unterschätzen: "Wichtig ist, dass man die Servicekunden in dieser Zeit nicht verliert: Das kann mit einem Stammkunden-Bonus oder zeitwertgerechten Reparaturen gut funktionieren. Denn sonst droht die Gefahr, dass dieser Kunde nicht nur den Servicekreislauf verlässt, sondern auch nicht mehr in den Kaufkreislauf zurückkehrt.

Pohl glaubt, dass die Herausforderungen der vergangenen beiden Jahre -von der Corona-Krise über den Halbleitermangel bis zum Ukraine-Krieg - wohl bis ins Jahr 2023, eventuell sogar noch bis 2024 andauern werden. Die Händler sollten auf jedenFall darauf vorbereitet sein, dass die bestellten Neuwagen vom Hersteller eventuell in einem Schwall geliefert werden: "Dann braucht man auch genügend große Abstellflächen für die eintreffenden Gebrauchtwagen, einen ausreichenden Finanzierungsrahmen und Subunternehmer für die Aufbereitung", soPohl. Sonst drohen erhöhte Standzeiten und geringere Deckungsbeiträge.

Warnung vor mehr Bürokratie
MMag. Stefan Adametz, LL.M. MBA, Rechtsanwalt bei Fellner Wratzfeld&Partner Rechtsanwälte in Wien, warnte in seinem Referat zu den Änderungen des Gewährleistungsrechts insbesondere vor gesteigerter Bürokratie. In einigen Punkten der neuen Regelung könne man weiterhin Einschränkungen einfügen, aber nicht länger in den AGB, sondern nur noch per gesonderter Regelung. Adametz kritisierte, dass es auch beim neu gefassten Mangelbegriff relativ viel Interpretationsspielraum gebe; hier werde sich erst in der nächsten Zeit zeigen, welche praktischen Auswirkungen die neuen Regelungen haben.

Nächste Termine:
Übrigens: Die beiden Referenten sind demnächst auch bei anderen Veranstaltungen zu hören. MMag. Stefan Adametz berichtet über die neuen Gewährleistungsbestimmungen am 21. April ab 9 Uhr bei einem Webinar der Wirtschaftskammer (Bundesgremium Fahrzeughandel):  Gewährleistungs-Webinar Anmeldung

Horst Pohl spricht am 17./18. Mai bei der vom TÜV Süd veranstalteten Tagung "Das professionelle Gebrauchtwagengeschäftder Zukunft" in Salzburg: GW-Präsenz-Seminar Anmeldung 

Die nächsten A&W-Online-Veranstaltungen stehen ebenfalls bereits vor der Tür:
INNOVATIONSTAGE 2022 Teil 2: 27. April 16.30 Uhr: ANMELDUNG

A&W Online-Expertentalk „Kalibrieren von Assistenzsystemen“ in Kooperation mit Würth:
Theorie: 11. Mai 2022, 16.30 Uhr: ANMELDUNG
Praxis: 18. Mai 2022, 16.30 Uhr: ANMELDUNG

 

Alle Videos dazu finden Sie hier!

 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK