Nachhaltige Lackreparatur

Printer
Nachhaltige Lackreparatur

Die Produkte von Axalta Refinish reduzieren den Energieeinsatz im Betrieb beträchtlich.

Advertisement

Je früher das bearbeitete Teil wieder aus der Lackierkabine kommt, desto lieber ist das unserem Lack." MMSt. Gerhard Steinbock, seines Zeichens Leiter Anwendungstechnik bei Axalta Refinish und Leiter des Axalta Refinish Trainingscenters in Guntramsdorf, lässt keine Zweifel daran, dass er meint, was ersagt, wenn er die Produktschienen Speed (Spies Hecker) und Xtreme (Standox) "Nullenergieprodukte" nennt.
Heißt: Zur Trocknung braucht es keine zusätzliche Energie mehr. In Zeiten galoppierender Energiepreise, ambitionierter Klimaziele und politischer Unwägbarkeiten rund um fossile Energieträger sind Produkte, die ohne Abstriche bei der Qualität ressourcenschonend angewandt werden können, mehr als nur bares Geld wert.
"Die Aspartat-Technologie ist seit 2014 auf dem Markt, die energiesparende Anwendung hat schon viele Kundenüberzeugt und wird ganz selbstverständlich gelebt." Das bedeutet: Das Produkt ist schnell, wenn es schnell gehen muss, und trocknet an der Umgebungsluft, wenn die Kabine schnell wieder gebraucht wird. Wobei Steinbock betont: "Die Temperatur ist eigentlich Nebensache, es muss nur Luftfeuchtigkeit vorhanden sein."

Einfache Rechnung
Welche Einsparungen sind damit möglich? "Sieht man sich die Energiekosten einer Lackierkabine an, entfallen zwei Drittel auf das Lackieren und ein Drittel auf die Trocknung. Dieses Drittel können Sie mit unseren Produkten streichen."
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK