12 Das Tor zu Osteuropa

Printer
12 Das Tor zu Osteuropa
Vredestein

Martin Korn, Harald Kilzer und Bernhard Schmolz managen den Apollo-­Vredestein-Cluster Süd-Ost-Europa

3 Geschäftsführer in fast 40 Jahren prägen die Vredestein-Erfolgsstory in Österreich.

"Mit dem Start in Österreich ist Apollo Vredestein dem Start von AUTO&Wirtschaft ein bisschen voraus. "1983 erfolgte der offizielle Start von Vredestein inÖsterreich, nächstes Jahr feiern wir unser 40-jähriges Jubiläum", berichtet Harald Kilzer, seit 2017 Geschäftsführer der Österreich-Niederlassung. Für die bekannte Erfolgsgeschichte der holländischen Marke, die heute im indischen Konzern Apollo eingebettet ist, sind lediglich drei Geschäftsführer verantwortlich.

"Das spricht für die Kontinuität, die wir gemeinsam mit unseren Partnern realisieren", erklärt Kilzer. Begonnen hat die Vredestein-Österreich-Story mit Adi Rankl, der die Händler vor allem mit guten Winterreifen überzeugt hat. Nach Rankl hat der bisherige Vertriebsleiter Thomas Körpert Vredestein in Österreich auf das nächste Level gehoben und den weiteren Ausbau vorangetrieben.

Ihm folgte 2017 wiederum sein damaliger Vertriebsleiter Harald Kilzer nach. Der Vertriebsprofi hat nun einige Umstrukturierungen im Konzern zum Vorteil der österreichischen Standortes umgesetzt.

Headquarter für Süd-Ost-Europa
Nachdem 2019 der Cluster Central Europe mit Österreich, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Tschechien und der Slowakei unter der Leitung von Kilzer entstanden ist, wurde der Standort Wien nun noch einmal verstärkt. "Der Wiener Vredestein-Standort wurde zum Headquarter des neuen Clusters Süd-Ost-Europa ernannt", freut sich Kilzer.

Während die Schweiz nun mit Deutschland und Dänemark eine Organisations-Einheit bildet, kommen zu Kilzers bisherigem Verantwortungsbereich mit Österreich, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Slowenien und Kroatien noch die Märkte Bosnien- Herzegowina, Serbien und Rumänien. Damit ist nicht nur der Standort gestärkt und abgesichert, auch das Team wird weiter aufgewertet.

"Wenn über fast 40 Jahre 3 ähnlich tickende Köpfe arbeiten, dann kommt ein erfolgreiches Konzept heraus", so Kilzer abschließend: "Dazu arbeiten wir mit einem Team, das das Thema Reifen lebt. Und das spüren auch unsere Kunden jeden Tag." 12
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK