Aufbruchsjahr 2022?

Printer
Aufbruchsjahr 2022?

Das Jahr 2022 wird wirtschaftlich vielleicht schwieriger, als noch vor Kurzem erwartet. Die Aktivitäten der Betriebe für die Zukunft sind dennoch unerlässlich.

Advertisement

Als wir vor einigen Wochen diese Fokus- Strecke geplant haben, haben wir den Titel "Aufbruchsjahr 2022" vorgesehen. Das geopolitische Geschehen ist bekannt undändert sich stündlich, die wirtschaftlichen Auswirkungen sind nicht absehbar, aber klar ist, dass auch 2022 noch weit von einem Normaljahr entfernt sein wird. Die Aufbruchstimmung durch das Ende der Corona-Maßnahmen wird von einer Verunsicherung durch die Ukraine-Krise abgefangen. Die Lieferschwierigkeiten im Neuwagen-Bereich werden durch den Krieg noch verschärft. Das ändert zwar den Titel unserer Strecke, nicht aber den Inhalt. Denn bekanntlich ist nichts so konstant wie der Wandel, und der ist durch 2 Jahre Corona- Krise nicht stehen geblieben. Ganz im Gegenteil sind manche Themen sogar noch beschleunigt worden.

Agieren statt reagieren
Für die heimischen Kfz-Betriebe heißt es, aktiv in die Zukunft zu gehen, nach 2 Jahren Einschränkungen nun wieder zu agieren statt zu reagieren. Das betrifft die Team-Motivation, das betrifft die Kundenansprache, das betrifft mögliche Zusatzerträge und das betrifft betriebswirtschaftliche Themen. Dabei soll man sich nicht scheuen, die Hilfen und Unterstützungen, die einem Unternehmen per Gesetz zustehen, noch abzuholen. All das haben wir gemeinsam mit hochrangigen Interessenvertretern und Branchen-Experten auf den nächsten Seiten für Sie zusammengefasst. Gehen Sie aktiv in eine dynamische Zukunft.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK