Waschanlage mieten

Printer
Waschanlage mieten

Mit dem Pay-per-Wash-Mietmodell bietet WashTec ein neues Modell für die Nutzung von Waschanlagen, auch in Autohäusern und Werkstätten.

Advertisement

Neben dem Kauf oder der Leasing-Finanzierung können Waschanlagen von WashTec nun auch in einem neuen Modell gemietet werden. Die Basis dieser innovativen Vertriebsmodelle bietet die Kooperation mit dem Finanzdienstleister linx4, der sich auf Pay-per-Use-Modelle spezialisiert hat. Im konkreten Fall der Waschanlagen beziehen sich die Kosten ebenauf die einzelne Wäsche. Der Basisbetrag beträgt dabei mindestens 25 Prozent der monatlichen Mietrate, alle weiteren Kosten werden pro Wäsche berechnet.
"Wirübernehmen bis zu 75 Prozent des Auslastungsrisikos", erklärt Paul Bruckberger, Managing Director bei linx4.
"Für den Kunden läuft das völlig bilanzneutral ab. Es gibt keine Abschreibungen, keine Kostenbelastung oder Ähnliches", erklärt WashTec- Österreich-Geschäftsführer Matthias Bertoldi: "Der Waschanlagen-Betreiber bezahlt lediglich die Benutzung. Das ist auch insofern ein Vorteil, da das Waschgeschäft sehr saisonal abläuft."

Beratung und Kalkulation
Nach ausführlicher Beratung durch WashTec und der Entscheidung für eine Waschanlage wird diese von linx4 erworben und an den Kunden vermietet. Material, Aufbau, Waschchemie und Service werden von WashTec gestellt, wobei sämtliche Aufwendungen im Mietpreis inkludiert sind. Kosten, Laufzeit und Anzahlung kann WashTec übrigens bereits im Beratungsgespräch kalkulieren. Nach Ende der Laufzeit gibt es für den Betreiber die Möglichkeit, die Anlage herauszukaufen oder einen neuen Mietvertrag über ein neues Modell abzuschließen.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK