Partnerschaft für Mobilität

Printer
Partnerschaft für Mobilität

Gerd Bernd Lang, BA, Herbert Fröhlich, Andreas Rohrmoser, Max Schenner (v. l.)

Damit es wie geschmiert läuft, bietet Obereder seinen Kunden durchwegs mehr als nur Öl und AdBlue -was die Unternehmer vom Kia Center in St. Veit/Pongau zu schätzen wissen.

Advertisement

Wer eine Weile aufmerksam durch den Salzburger Pongau fährt, dem könnten die vielen Fahrzeuge mit Wunschkennzeichen "JO KIA " auffallen, die dort unterwegs sind. Dabei handelt es sich nicht nur um Firmen-und Leihfahrzeuge des Kia Center Pongau, sondern auch um Kundenautos.
"Wir glauben, dass unsere Kunden die perfekten Markenbotschafter sind", erzählt Herbert Fröhlich, Kfz-Technikermeister und einer von drei Geschäftsführern der Rohrmoser&Hettegger GmbH in St. Veit im Pongau. "Wirübernehmen die Kosten für das Wunschkennzeichen, und die teilnehmenden Kunden können einmal im Monat bei uns gratis ihr Auto waschen." Fertig ist der Werbeeffekt, der seinen Teil dazu beiträgt, dass im Bezirk auffallend viele Kia unterwegs sind. Nicht umsonst ist das Autohaus wiederholt vom Importeur ausgezeichnet worden.

Partner für Gegenwart und Zukunft
Die Rohrmoser&Hettegger GmbH mit etwa 30 Mitarbeitern betreibt neben dem Kia-Handel, der auch in den Corona-Jahren etwa 200 NW im Jahr umsetzte, einen innovativen Karosseriebetrieb (s. LACK&Wirtschaft 11/2020), eine (Langzeit-)Autovermietung sowie eine Werkstatt für Kia und alle Marken. Bei Schmierstoffen und AdBlue setzt man seit einigen Jahren auf die Partnerschaft mit Castrol-Vertriebspartner Obereder. Den Kontakt hält Max Schenner, Gebietsleiter West. Wie Obereder in der aktuellen globalen Nachschubkrise lieferfähig bleibt, beschreibt Schenner prägnant: "Lager, Lager, Lager." Und er erzählt, dass er den einen oder anderen besorgten "Hamsterkäufer" einbremsen musste. "Wenn jeder plötzlich die doppelte Menge bestellt, bekommen selbst wir ein Problem."

"Mobility as a Service" für den Pongau
Für den ländlichen Raum anfangs etwas ungewöhnlich wirkt ein Mobilitätsangebot, das Rohrmoser&Hettegger betreibt, nämlich eine (Langzeit-)Autovermietung. Diese wird aber sehr gut angenommen. "Derzeit sind 16 Autos vermietet", erzählt Fröhlich. Kunden seien Firmen, die etwa für zeitlich abgegrenzte Projekte Autos brauchen, aber auch Saisonarbeiter, die für die Zeit ihrer Anstellung mobil sein wollen. "Wir betreiben den Service ohne dazwischengeschalteten Anbieter, so können wir alles sehr flexibel halten. Ab dem heurigen Frühjahr können Sie bei uns auch Wohnmobile mieten", erzählt Geschäftsführer Andreas Rohrmoser. Was macht das Besondere an der Zusammenarbeit mit Obereder aus? Fröhlich: "Wir schätzen insbesondere die Zusatzangebote, etwa die Unternehmertagung mit den hervorragenden, nützlichen Inputs. Der Kontakt ist persönlich und auf Augenhöhe." Wozu Gerd Bernd Lang, BA, Verkaufsleiter Kfz bei Obereder, ergänzt: "Das Persönliche und die Präsenz vor Ort sind bei Obereder Firmenphilosophie. So war es auch während Corona: Sobald es möglich war, waren wir wieder draußen bei den Kunden."
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK