Cluster-Zentrale in Wien

Printer
Cluster-Zentrale in Wien

Das Führungsteam des Apollo-Vredestein-­Clusters Süd-Ost-Europa: Martin Korn, Harald Kilzer, Bernhard Schmolz sowie Roland Petz (Foto unten)

Wien wird die Zentrale des neuen Apollo-Vredestein- Clusters Süd-Ost-Europa. Im Vertrieb ist man mit dem neuen Ultrac, dem Testsieger Quatrac und der erfolgreichen Lkw-Palette gut aufgestellt.

Advertisement

Mit 1. April 2022 wird der Wiener Apollo-Vredestein-Standort zur Zentrale des neuen Clusters Süd-Ost-Europa ausgebaut", berichtet Cluster-Director Harald Kilzer, Geschäftsführer der Apollo Tyres (Austria) Gesellschaft m.b.H. Dafür wird der bisherige von Kilzer geleitete Cluster Central-Europa erweitert. Während die Schweiz ab nun mit Deutschland und Dänemark eine Organisations-Einheitbildet, kommen zu Kilzers bisherigem Verantwortungsbereich mit Österreich, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Kroatien noch die Märkte Bosnien-Herzegowina, Serbien und Rumänien hinzu. "Bei der Neustrukturierung war mir wichtig, dass der Standort Wien noch stärker wird und unser Top-Teamhier weiter ausgebaut wird", so Kilzer. In der neuen Organisation wird Martin Korn zum Country Sales Manager für AT/HR/ SI/SRB/BIH/RO, Roland Petz zum Cluster Customer Care Manager, und Bernhard Schmolz wird zum Regional Sales Manager OHT für die beiden Cluster "Central"&"South-East".

Gut vorbereitet: Sommerreifen, All-Season und Lkw
Doch nicht nur organisatorisch läuft es für Vredestein gut, auch vertriebsseitig ist man erfolgreich unterwegs. So entwickelt sich der 2018 gestartete Lkw-Bereich als eindrucksvolle Erfolgsgeschichte. "Neben der Qualität und logistischen Vorteilen 'made in Europe' haben wir mit Vertriebsleiter Martin Korn und unserem Lkw-Spezialisten Bernhard Ruhland eine hervorragende Betreuung und sind mit unseren starken Partnern ruhig und gesund gewachsen", erklärt Kilzer. "Unsere Kunden schätzen die überzeugende Leistungsperformance, außerdem haben wir alle Lkw- Reifen im Programm: von Verteiler-über Fernverkehr bis zu Lösungenfür Baustellenfahrzeuge", ergänzt Vertriebsleiter Martin Korn.

Gut gerüstet in den Sommer
Beim Vredestein Ultrac, der Anfang 2021 vorgestellt wurde, gibt es für das heurige Sommerreifen- Geschäft eine deutliche Ausweitung der verfügbaren Ausführungen. (Lesen Sie dazu auch den Artikel auf Seite 31). Zusätzlichen Schub erhält Vredestein mit den Erfolgen in der Erstausrüstung, wie Martin Korn berichtet: "Mit dem neuen Ultrac haben wir bereits mehrfache OEM-Homologationen bei deutschen Autoherstellern." Ebenso erfolgreich ist Vredestein mit dem Quatrac im All-Season-Segment, wo man im vergangenen Jahr den Testsieg bei AutoBild erreichen konnte. "Als Pionier im Ganzjahres-Bereich setzt Vredestein hier die Benchmark", erklärt Korn. In Kürze wirdmit dem Vredestein Pinza erstmals ein eigener Offroad- Reifen vorgestellt. "Dabei handelt es sich um ein Segment, das wir in Europa noch nicht bespielt haben, und damit um eine wichtige Abrundung in unserem umfangreichen Portfolio", so Korn.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK