Drei Höhen, drei Systeme

Printer
Drei Höhen, drei Systeme

Wie Betriebe mit seinen Produkten die Arbeit der Mitarbeiter erleichtern und dabei auch Geld sparen können, erläutert Gottfried Scholz, der Chef von Scholz Regalsysteme.

Advertisement

Welche Rolle spielt das Thema Ergonomie beim Handling von Reifen in der Kfz-Werkstatt?
Gottfried Scholz: Die Räder sind immer größer und schwerer geworden. Wenn mehrere Hebebühnen eingesetzt werden und teilweise im 20-Minuten-Takt die Räder gewechselt werden, kann man sich vorstellen, dass das in der Saison schnell gehen muss. Bei unserer Scholz Transportkette wechselt man die Räder ergonomisch von einem zum anderen Transportgerät, ohne Hand anzulegen. Am Ende sind sie auf dem Gorilla. Dort werden die Räder nur noch aufgestellt und anschließend gerollt. Das Aufstellen des Rades erfolgt zudem auch in der optimalen Bedienerhöhe. Denn der Gabellift auf dem Gorilla bringt die Räder genau in dieHöhe, die der Bediener benötigt. Das ist der einzige Handarbeitsprozess. Der ist aber so leicht, dass er sogar von einer Frau ausgeführt werden kann.

An welche Ihrer Produkte würden Sie als Erstes denken, wenn es um das Thema Ergonomie geht?
Scholz: Da gibt es für drei verschiedene Höhen drei Systeme von Scholz. Das eine ist für Regalhöhen bis 4 Meter, das nächste ist für 6 Meter und das andere für 8 Meter Regalhöhe. Für 4 Meter Regalhöhe und für kleinere Bestände gibt es den Gorilla 5TM. Den empfehlen wir für drei, vier und fünf Ebenen.
Die Regalbediengeräte für 6 und 8 Meter Regalhöhe sind Selbstfahrer. Für diese Geräte gibt es auch die Schienenführung. Der ergonomische Transportprozess kann vom Montageort bereits mit dem Rad-Catcher und dem Aufnehmen der gegriffenen Räder beginnen. Auch das Absetzen der Räder geht durch das Teleskopsystemebenso einfach wie das Aufnehmen. Damit kann man ergonomisch, kräfteschonend den ganzen Tag arbeiten.

Welche Lösung bieten Sie für höhere Regale?
Scholz: Bis 8 Meter Höhe bieten wir den Gorilla 8/9 F75 an. Für diesen Gorilla gibt es Rollplatten, die man auf die Gabel des Gorillas schiebt beziehungsweise rollt. Für diesen Gorilla kann man noch ein Zusatzgerät erwerben. Damit kann man die Räder, die bereits stehen, in das Regal einrollen. Das ist sehr ergonomisch, weil man sich damit das Aufstellen erspart.

Welche Vorteile hat dieses System für den Betrieb?
Scholz: Vom Gorilla kommen die Räder idealerweise in das Scholz-Magazin-System. Das ist einerseits das platzsparende System, weil vier Räder hintereinander eingelagert werden. Wir empfehlen das gerade auch aus ergonomischer Sicht. Denn mit unserem Magazin-System spart man sich so viel Zeit und Kraft, dass sich der höhere Preissofort rechnet.

Chinesen kommen: neue Chance für den Handel?

Chinesen kommen: neue Chance für den Handel?

Mehr und mehr (E-Auto-) Hersteller aus China drängen auf den europäischen und heimischen Markt. Bringt deren Markteintritt auch neue Chancen für den österreichischen Automobilhandel? Wir haben nachgefragt.

Digitale Vertriebszukunft

Digitale Vertriebszukunft

Als Partner von GO!drive begleitet carplus seine Händler in eine erfolgreiche digitale Zukunft. Neben der Fahrzeugsuche werden dort Versicherungs- und Leasingangebote von Wiener Städtische und Wiener Städtische ∙ Donau Leasing angezeigt.

„Wird uns weiter antreiben“

„Wird uns weiter antreiben“

Polestar präsentierte in Kopenhagen das neue SUV namens Polestar 3, das aber erst in rund einem Jahr zu uns kommt. Auch die österreichischen Auslieferungspartner waren dabei.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK