"Silbernes" Jubiläum

Printer
"Silbernes" Jubiläum

Bei CMS werden alle Räder im Haus designt, technisch entwickelt, gegossen, mechanisch bearbeitet, lackiert und versandfertig gemacht

Vor 25 Jahren eröffnete CMS seine Dependance im südlichen Rhein-Neckar-Kreis. Gefeiert wird das mit einem Jubiläumsrad.

Advertisement

Hersteller edler Bremsanlagen werden sich für das luftige Raddesign des C33 bedanken. Die Felge wartet mit fünf Y-Speichen auf, die fast bis zum Lochkreis wie elegant gegenläufig gedrehte Doppelspeichen erscheinen -nur, um sich im letzten Moment energisch abzuwinkeln und den Radschrauben kaum noch Platz zu lassen. Filigran ist das C33 allerdings nur optisch. In Materialqualität und Finish ist es so beständig und robust, wie man es von CMS gewohnt ist.

Farbakzent
Auch in Bronze ist das Jubiläumsrad von CMS erhältlich. Das gibt Autoveredlern die Gelegenheit, für noch raffiniertere optische Erscheinungsbilder zu sorgen. Außerdem soll es zu vielen der aktuell gefragten Autolacke eine glänzende Figur machen. Aufgrund der Dreifachlackierung ist es weiters auch im Winter hervorragend gegen alle Witterungseinflüsse geschützt. Und natürlich liegen Allgemeine Betriebserlaubnis und TÜV-Gutachten vor. "Es macht mich stolz, mit CMS das 'silberne' Jubiläum zu feiern. Unsere Expertise haben wir als Zulieferer für Marken wie BMW, Audi, Porsche und VW immer weiterentwickelt. Und davonprofitieren die Bereiche After Market und Räderfachhandel gleichermaßen. Aber kein Erfolg ohne starke Handelspartner! Insofern an dieser Stelle: Vielen Dank an alle unsere Handels-wie auch unsere Endkunden", so Deutschland-Chef Andreas Göbel.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK