Denen nie die Luft ausgeht

Printer
Denen nie die Luft ausgeht

Luftloser Konzeptreifen i-Flex: Seit 2010 in Entwicklung

Wenn zur Mobilität der Zukunft autonome Lösungen ganz selbstverständlich dazugehören, haben luftlose Reifenkonzepte ihre "Killerapplikation" endlich gefunden, meint man bei Hankook.

Advertisement

Luftlose Reifen sind als Konzepte der Reifenhersteller echte Dauerbrenner, die nun als wartungsarme Alternative vor allem für autonome Mobilitätslösungen interessanter werden.
Auf der Consumer Electronics Show (CES) präsentierte Hankook die jüngste Version des luftlosen Konzeptreifens i-Flex im Rahmen einer Kooperation mit der Hyundai Motor Company. "Das biomimetische Design ermöglicht exzellente Stoßdämpfung und Tragfähigkeit, die luftlose Konstruktion erhöht die Sicherheit und senkt den Wartungsaufwand",heißt es vonseiten des Herstellers.

Komfort und Zuverlässigkeit
Dieser geringe Wartungsaufwand vereine sich im i-Flex, der seit 2010 in Entwicklung steht, mit maximaler Sicherheit und exzellentem Komfort. Damit entspreche der -strenggenommen wohl nicht mehr als Pneu zu bezeichnende -Reifen den Vorgaben, Passagiere komfortabel und Waren sicher zu transportieren sowie schwere Lasten zuverlässig zu tragen. Optimale Stoßdämpfung und Tragfähigkeit sollen durch eine mehrschichtige, ineinandergreifende Speiche gewährleistet werden. Wie Hankook betont, habe man sich bereits frühzeitig zur nachhaltigen und umweltschonenden Mobilität verpflichtet. Unter dem Namen "Hankook Innovative Performance (H.I.P.)" werden solche innovativen Technologien vorangetrieben.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK