In die Zukunft investiert

Printer
In die Zukunft investiert

Für das weitere Wachstum mit den Partnern hat Euromaster zuletzt massive Investitionen getätigt.

Advertisement

Einige langjährige Partner konnten 2021 weitere Standorte eröffnen, und das gesamte Netzwerk ist stärker gewachsen als je zuvor", berichtet Markus Popp, Direktor Franchise, Euromaster Deutschland und Österreich. Das ist auf die massiven Investitionen zurückzuführen, die die Michelin-Tochtergesellschaft imvergangenen Jahr durchgeführt hat. "Neben strategischen Vorteilen wie dem Ausbau der Elektromobilität durch Kooperationen mit E-Auto-Anbietern wie Elaris wurden viele Innovationen geschaffen, die den Arbeitsalltag erleichtern", ergänzt Popp.

Digitaler Mastercheck
Mit dem digitalen Mastercheck werden die wichtigsten Wartungs-und Verschleißkomponenten des Fahrzeugs digital erfasst. Damit können Euromaster-Partner ihre Kundendatenbank einfach und bequem optimieren und Kunden direkt aus dem System per E-Mail oder SMS kontaktieren. Über die Kooperation mit TecAlliance können in weiterer Folge Wartungshefte digital geführt werden. Über externe Partner werden die Euromaster-Betriebe zudem im Bereich Social-Media-Marketing und im Management von Online-Kundensuchanfragen unterstützt. Ergänzend zum neuen CRM-System hat Euromaster ein umfangreiches Maßnahmenpaket entwickelt, um Kunden online anzusprechen und zu kontaktieren.


Unter dem Dach einer starken Marke
"Die genannten Innovationen sind nur einige von einer Vielzahl neuer Angebote, die Einzelunternehmen den unschlagbaren Vorteil bieten, ihr Angebot unter dem Dach einer starken Marke und einer großen Organisation zu vermarkten", berichtet Markus Popp: "Euromaster-Partner profitieren von einem starken administrativen Rückgrat mit Anbindungen an ein ERP-System und an die digitale Euromaster-Einkaufsplattform, einer offensiven Digitalstrategie und nicht zuletzt von einer persönlichen Rund-um-Betreuung."
Zusätzlich wird über die unternehmenseigene Akademie ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm in allen Bereichen angeboten, wie beispielsweise die erforderliche Hochvoltschulung für die Betreuung von E-Fahrzeugen.
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK