Tipps für den GW

Printer
Tipps für den GW
Adobe Stock

Der GW-Marktplatz CarOnSale startet nun auch inÖsterreich und bietet Tipps und Lösungen für den Gebrauchtwagenhandel.

Advertisement

Besonders während der derzeit herrschenden Angebotskrise sollte der Fokus auf dem Gebrauchtwagengeschäft liegen. "Hierfür haben wir drei Tipps zusammengestellt. Um das Gebrauchtwagengeschäft klar in den Fokus zu rücken, empfiehlt sich zuerst der Aufbau einer eigenen Einkaufsabteilung", erklärt ChristophAdunka, Vertriebsleiter Süd beim GW-Marktplatz CarOnSale. Dadurch kann das Volumen mit Gebrauchtfahrzeugen gesteigert und aktives Preismanagement betrieben werden. "Zudem sollte das eigene Ankaufgeschäft gestärkt werden. Effektiv umzusetzen ist dies durch eine direkte Kundenansprache zum Thema Ankauf und eine Beteiligung der Verkäufer an Inzahlungnahme-Erträgen."

Leadgenerierung und Auktionen
Eine weitere empfehlenswerte Möglichkeit, das Ankaufgeschäft zu stärken, sieht man bei CarOnSale in einem Leadgenerierungstool, wie z. B. einer Ankaufmaske, über die überregionale Leads generiert werden können. "Diese bietet CarOnSale als maßgeschneiderte und leicht zu integrierende Lösung an", so Adunka. Zuletzt empfiehlt sich für den Weiterverkauf insbesondere eine digitale Auktionsplattform. "B2B-Ware lässt sich nicht nur nachweislich schneller über Auktionsplattformen vermarkten, es können zudem deutlich höhere Erträge erzielt werden", so die GW-Spezialisten. "Wir haben innovative Lösungen entlang dieserBedürfnisse entwickelt, wodurch wir unseren Kunden die einfachste, ertragreichste und persönlichste Lösung für den Gebrauchtwagenhandel bieten können." (GEW)
 

Kennen Sie BYD,  Wey, Seres & Co?

Kennen Sie BYD, Wey, Seres & Co?

Die chinesischen Marken können der entscheidende Teil der Überlebensstrategie des heimischen Autohandels sein. Sofern man auf das richtige Pferd – oder vielmehr den richtigen Drachen – setzt.

Digitale Wunschliste

Digitale Wunschliste

Innovative und praxisorientierte Lösungen von S4 Computer begleiten den Händler in eine digitale Zukunft.

„Wollen für Furore sorgen“

„Wollen für Furore sorgen“

Danijel Dzihic ist seit Anfang November Chef der chinesischen Elektromarke BYD in Österreich. Im Interview erzählt er über seine Pläne.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK