30 E-Toyotas bis 2030

Printer

Bis 2030 will der Automobilkonzern Toyota weltweit 30 Elektroautomodelle einführen, nachdem man sich bisher beim Umstieg auf batterieelektrische Fahrzeuge äußerst zurückhaltend gezeigt hatte. Der globale Absatz vollelektrischer Fahrzeuge soll dadurch auf 3,5 Millionen Einheiten steigen.

Advertisement

Europa soll dabei einer der Schlüsselmärkte sein: Lexus wird sich, wie Toyota mitteilt, bis 2030 zum ausschließlichen E-Anbieter in der Region wandeln, Toyota wird ab 2035 ausschließlich emissionsfreie Fahrzeuge anbieten.

"Um diese Herausforderung zu meistern, müssen wir die CO2-Emissionen so weit wie möglich und so schnell wie möglich reduzieren'', erklärt Akio Toyoda, Präsident und CEO der Toyota Motor Corporation. Neben umweltfreundlichen Hybrid-und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen konzentriert sich der japanische Hersteller auf CO2-neutrale Brennstoffzellen-und vor allem Elektroautos. Den Anfang macht der kompakte Toyota bZ4X. Das gemeinsam mit Subaru entwickelte und im Motomachi-Werk gefertigte Elektro-SUV rollt bereits im kommenden Jahr nach Deutschland und Europa und markiert den Startschuss zu einer vollelektrischen Modellfamilie. Ein mittelgroßes und ein großes SUV mit drei Sitzreihen sowie ein kleines Crossover ergänzen die "bZ''-Serie. Die Ausweitung und Umstellung der Modellpalette begleiten die CO2-neutrale Fertigung: Durch die kontinuierliche Reduzierung des Energieverbrauchs und den Einsatz innovativer Produktionstechniken sollen die weltweiten Fertigungsstätten bis zum Jahr 2035 klimaneutral arbeiten.

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK