Kein E-Auto ohne Starterbatterie

Printer
Kein E-Auto ohne Starterbatterie

Alexander Pauer, Geschäftsführer der Batterieprofi GmbH

Die rasche und flächendeckende Versorgung mit Starterbatterien werde für Großkunden auch im Zeitalter der Elektroautos wichtig bleiben, sagt Alexander Pauer, Geschäftsführer der Batterieprofi GmbH.

Advertisement

Die Pannenstatistik für das heurige Jahr ist zwar noch nicht erschienen, dennoch ist bereits klar: Die Starterbatterie wird auch 2021 wieder das Ranking der häufigsten Pannenursachen anführen. 2020 ist der ÖAMTC über 635.000 Mal ausgerückt (zu 37 Prozent wegen defekter 12V-Stromspeicher), und das, obwohl der Anteil an rein elektrischen Fahrzeugen im Straßenverkehr massiv ansteigt. "Viele Autofahrer glauben, ein Elektroauto wäre wegen seines großen Akkus weniger anfällig für Schäden an der Starterbatterie. Das ist aber leider ein Irrtum", sagt Alexander Pauer, Geschäftsführer der Batterieprofi GmbH. Sogar das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Der deutsche ADAC hat Ende April 2021 eine spezielle Elektroauto- Pannenstatistik veröffentlicht, mit klarem Ergebnis: Bei Elektroautos sind Pannen wegen Starterbatterien mit rund 54 Prozent noch häufiger als bei Verbrennermodellen mit rund 46 Prozent.

Der Großhandel bleibt gefordert
"Für uns als Großhändler bedeutet das eine zumindest gleichbleibende Nachfrage mit den üblichen Spitzen im Winter", ergänzt Pauer. "Unsere Kunden können also auch in Zukunft eine flächendeckende und schnelle Versorgung mit den unterschiedlichsten Batterietypen von uns erwarten. Bei neuen Technologien bleiben wir selbstverständlich am Ball und werden dafür sorgen, dass wir immer die modernsten Produkte im Sortiment haben." Die Nachfragespitzen im Winter sieht er gelassen: "Wir haben unsere Lagerkapazität um 40 Prozent erhöht und liefern Bestellungen auch jetzt am selben Tag aus."
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK