Kleidung für Leistungsträger

Printer
Kleidung für Leistungsträger

Bernd Feketeföldi, Geschäftsführer der Mewa Textil Service GmbH

Mit "Peak" stellt Mewa eine neue Kollektion vor, die thermoregulierende Funktionen aus dem Sportkleidungsbereichübernimmt.

Advertisement

Dass der Trend zum "Sharing" eine neue Idee darstellt, lässt Bernd Feketeföldi, Geschäftsführer der Mewa Textil-Service GmbH, nicht gern gelten. Immerhin sieht sich das 1908 gegründete Unternehmen als Pionier des Textilsharings. Begonnen hat alles mit Putztüchern aus Baumwolle, bis heute repräsentiert im Firmen-Logo, einer stilisierten Baumwollblüte.

Funktion und Nachhaltigkeit
Mit der neuen Kollektion "Peak" bringt Mewa Vorzüge von Sport-Funktionskleidung in den Arbeitsbereich. Die Kleidung verfügt über die sogenannte 37,5-Grad-Technologie. "An relevanten Körperzonen behält die Hautoberfläche durch die Technologie konstant eine Temperatur von 37,5 Grad. Die thermoregulierenden Eigenschaften gehen auch nach vielenWaschgängen nicht verloren", betont Feketeföldi. Die Fasern enthalten Partikel aus Aktivkohle, die Polyestergarne werden ausschließlich aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Nachhaltigkeit werde bei Mewa schon lange groß geschrieben und auch für den Markt werde dieses Thema immer wichtiger,meint Feketeföldi.

Bei Mewa wird schon aus wirtschaftlichen Gründen auf Ressourcenschonung geachtet: Der eigene Energiebedarf wird zu einem großen Teil aus ausgewaschenen Schmutzstoffen gedeckt und ein spezielles Waschverfahren spart 50 Prozent Frischwasser gegenüber herkömmlichen Verfahren.
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK