Schmieren mit Fetten

Printer
Schmieren mit Fetten

Dr. Karin Baumann, Lukoil LubricantsÖl Extra

Mit der Signum-Reihe hat Lukoil eine umfassende und hochwertige Produktpalette an Schmierfetten entwickelt, die nun Teilehandel, Werkstätten und Industrie in verschiedenen Gebinden zur Verfügung stehen.

Advertisement

Dr. Karin Baumann ist Head of Product Management Europe bei Lukoil Lubricants Europe und hat ihr Büro in der Europazentrale in der Wiener Lobau. Die erfahrene Technikerin ist für alle technischen Aspekte und die Portfolio-Gestaltung in Europa sowie für die Qualitätskontrolle im Werk in Wien zuständig. Dazu kommt die Verantwortung für Sicherheitsdatenblätter und Registrierungen sowie teilweise auch für Freigaben bei Autoherstellern.
Die jüngste Neuerung im Team von Dr. Karin Baumann ist die Signum-Familie, ein Portfolio an Schmierfetten. "Wir hatten immer schon ein Schmierfett-Programm, das nun aber komplett erneuert wurde", so Baumann. "Das Ziel bei der neuen Fettserie Signum war es, uns noch breiter aufzustellen und die Qualitätzu verbessern. Neben Standard-Anwendungen gibt es -bei entsprechendem Volumen -auch maßgeschneiderte Lösungen." Betrachtet man den gesamten Öl-Markt, sind Schmierfette natürlich ein Nischenprodukt. "Aber Fette sind technisch eine sehr anspruchsvolle Produktsparte mit hohen Anforderungen an dieEntwicklung", erklärt Baumann: "Schmierfette sind noch komplexer als moderne Schmierstoffe." Dabei gibt es sehr unterschiedliche Arten beim Aufbau. Fette bestehen aus Öl und Seife, dabei kommt es darauf an, wie die Matrix zusammengesetzt ist, also wie das Öl in der Seife aufgehoben ist. "Auch hier geht es um Viskositäten und um Additive, um die gewünschten Eigenschaften für die Endprodukte zu erreichen", berichtet Baumann.

Vielfältige Anforderungen und Einsatzgebiete
Dabei sind die Anforderungen ebenso vielfältig wie die Einsatzgebiete: Von Gleit-und Kugellagern über Wälzlager und Sattelauflegern bis zu Getrieben und Industriefetten. "Neben der Konstruktionsart kommt es auch auf das Umfeld der Anwendung an: Ist es heiß oder kalt, feucht oder trocken?", beschreibt Baumann die Herausforderungen. Neuim Programm sind Bio-Fette, also biologisch abbaubare Schmierlösungen, für Baufahrzeuge, beispielsweise im Wasserbau, oder landwirtschaftliche Einsätze, wo Umweltrelevanz gegeben ist. Auch im Kfz-Bereich gibt es zahlreiche Standardanwendungen, die von OEM-Erstausrüstung bis zu Lösungen für Kfz-Werkstätten reichen. In der Werkstätte werden beispielsweise Radlager ebenso geschmiert wie kleine Anwendungen wie Lüftergetriebe oder Türscharniere. Die Produkte der Signum-Fettserie können direkt bei Lukoil bzw. bei den Vertriebspartnern bezogen werden. (GEW)
 

„Wie in einer guten Ehe“

„Wie in einer guten Ehe“

Exklusivinterview mit Dr. Christian Weingärtner, D-A-CH-Chef von Ford: Wie ist der Zeitplan für den Agenturvertrieb? Und wie wird die Modellpalette in einigen Jahren aussehen?

Lehrlinge fördern

Lehrlinge fördern

Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen für Lehrlinge werden mit 75 Prozent bis maximal 3.000 Euro gefördert.

Die Chefs sind gefordert

Die Chefs sind gefordert

Bei der Podiumsdiskussion „Selbsthilfe beim Fachkräftemangel“ am WERKSTATT-FORUM 2022 war man sich einig: Die Unternehmen sind selbst in der Pflicht, für gut ausgebildete Fachkräfte zu sorgen.

Advertisement

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK